Intermezzo ohne Schnee

Jetzt hab ich den Artikel schon 3x neu geschrieben, eigentlich wollte ich ja nur sagen,
vor KLEE gab es Ralley.
Sten, Suzie und Tom waren damals schon dabei. Sie waren grandios, wie ich finde, ihrer Zeit ein bisschen voraus. Ich höre Ralley immer wieder sehr gerne.
Wer Ralley bis jetzt noch nicht so kennt,
hier gibt es ein Videobeispiel, neben „Sommer“ eins meiner liebsten, grandios geschnitten, tolle Auswahl an Ausschnitten.

„Mach die Augen auf und spring …“

(apropos Heide Rosendahl, ich hab mir damals ein Autogramm geholt, in nem Supermarkt, es war überwältigend, das war 1972 oder 73, ich war 7 oder 8, haha.)

Wir werden wie Gold sein

Um das ein für alle Mal ganz deutlich hier niederzuschreiben …

Wir werden wie Gold sein, naja, wir geben uns Mühe, oder?

Also noch gibt es nichts „Neues“ im Jahre 2010, außer vielleicht, das die nächste ausgiebige Tour meiner Einschätzung nach wahrscheinlich im Herbst stattfinden wird.
Ich bin gespannt.
Die aktuellste Version, Live-Version von „Gold“, gibt es ja quasi vom letzten KLEE Konzert 2009 aus München letzten Oktober. Seh- und hörenswert:

Fotos gibt es hier,
31.10.09 München, Muffathalle

Einen Tagebucheintrag auf http://www.kleemusik.de von Suzie findet sich hier,

„…denn das was wahr ist, für immer da ist, für immer da ist, für immer wahr ist!“

Wird Zeit, das wir mal was „Neues“ hören, oder?

Neuer Tagebucheintrag auf kleemusik.de

Suzie berichtet über den Jetlag, die Ankunft in München, das Treffen mit den Fans und über das letzte Konzert des Jahres,

„…denn das was wahr ist, für immer da ist,
für immer da ist, für immer wahr ist!“ …

München „Music for Goals“ und „Sag zum Abschied leise Servus“

Nach gefühlten hundert Stunden Flugzeit landete die Maschine aus Peking pünktlich am Münchner Flughafen. Wir krochen aus dem Flieger wie aus einem Kokon. Nur leider mit dem biologischen Paradoxon, dass wir uns als Schmetterlinge in Peking eingepuppt hatten und als „blasse, madenartige Zombies“ in Deutschland aus der Maschine heraus krabbelten. Ein bisschen frische bayerische Luft wird sicherlich Wunder bewirken, dachte ich noch und schon saß ich in einem Shuttlebus, der uns zum Hotel bringen sollte. Jede vergangene Viertelstunde fühlte sich von nun wie ein Filmriss an. Das ist also der berühmte Jetlag!

Somit machte es auch nicht wirklich etwas aus, dass wir am Hotel nur eine halbe Stunde Zeit zum Einchecken, Auspacken und frisch machen hatten. Morgen ist ja schließlich Halloween. Der Shuttlebus-Fahrer wartete schon ungeduldig vor dem Hoteleingang auf uns, als wir relativ pünktlich wieder unten waren. Wir nahmen es mit chinesischer Gelassenheit und ignorierten seine grantigen und unverständlich fränkischen Bemerkungen, als er uns zum „Meet and Greet“-Abendessen in ein jüdisches Restaurant mit koscherer Küche brachte. Dort wurden wir von den „Music for Goals“-Veranstaltern aufs herzlichste empfangen.

Nach einer kurzen Ansprache von Maurice Schreibmann, dem Kurator der morgigen Veranstaltung und gleichzeitig Vereinsmanager des TSV Maccabi, der als Fußballverein zum 2. Mal ein kleines Festival unter dem Motto „Music for Goals – Musik gegen Rassismus, Antisemitismus und Fremdenfeindlichkeit“ ins Leben ruft, wurde das Büffet eröffnet.

Wir vermissten unsere lieb gewonnen Ess-Stäbchen und versuchten, der Etikette schuldend, unsere chinesischen Essgewohnheiten ad acta zu legen. Nach zweistündigem Plausch über unsere Erlebnisse in China und einigen Interviews über den Event morgen waren wir froh über den fahrtüchtigen Franken, der uns flott und fluchend ins Bett brachte. Ich schlief wie ein uralter Stein, und hätte die Sonne mich nicht mit ihren Leben spendenden Strahlen geweckt, ich wäre in 10 000 Jahren als Diamant aufgewacht. „Welch ein Luxus “ , dachte ich noch, „dass man in Deutschland das Kranwasser trinken kann“ und schnappte wie ein Fisch nach Luft, während das Duschwasser über mein Gesicht sprudelte.

Unter meiner Zimmertür wurde ein Briefchen durchgeschoben. Es handelte sich um eine Frühstücksverabredung zur Mittagszeit mit Daniel und Pese. Hurra! Auf dem Weg zum Frühstückslokal passierte ich ein gut besuchtes Chinarestaurant am Ende der Straße. Wenn die wüssten! In China gab es übrigens nirgendwo die bei uns obligatorischen Glückskekse. Aber es gab ja auch völlig anders Essen. Wie ist das wohl ist, wenn man nach einem fleischhaltigen, chinesischen Menü einen Keks liest und es steht: „That wasn’t chicken“ drauf? Wie auch immer, ich freute mich auf ein leckeres Käsebrot. Das Käsebrot war natürlich ein Käsebrötchen, ach nee, Käsesemmel, da lässt man sich in Bayern ja auch nicht lumpen, dazu eine große Spezi und zum Schluss einen filigran verzierten Café Latte im Glas. Vorzüglich! Spezi zum Frühstück ist ein absolutes „must have“, wenn man in München ist.
Um halb zwei wurden wir von unserem diesmal still schweigenden Fahrer zur Muffathalle gebracht. Der Soundcheck lief bereits auf Hochtouren und überall wuselten aufgeregte Musiker durch die Gänge. Nach unserem Soundcheck gingen wir ums Eck ins Brauhaus am Wiener Platz und quälten uns durch Berge frischen Kaiserschmarrns. Kurz vor Beginn der Veranstaltung hatten wir aber noch ein ganz besonderes Date, auf das wir uns schon den ganzen Tag freuten. Da dies unser letztes Konzert in diesem Jahr sein sollte, bevor wir uns ins Studio einigeln, um das neue Klee Album aufzunehmen, wollten wir uns gerne mit den Fans, die extra für uns den meist weiten Weg nach München aufgenommen hatten, auf ein Bierchen treffen.

Besonders überrascht waren wir über die Anwesenheit von Marina aus Russland. Marina hat uns im April, als wir in Kazan gespielt haben, besonders liebevoll betreut und umsorgt. Das war ein wirklich schönes „Heimkommen“ im Kreise seiner Lieben. Jeder bekam ein kleines Souvenir aus China: Ess-Stäbchen „im Schlafsack“ und einen Glücksbringer, der in der konzertfreien Zeit, zusätzlich an uns erinnern darf. Dann musste ich auch schon mit Sten viel zu schnell zu einem Interview. Da ahnten wir auch noch nicht, dass die ganze Veranstaltung „Delay“ von ca. 45 Minuten haben wird. Aufgrund dessen wurde unsere Auftrittszeit um eine Viertelstunde gekürzt. An dieser Stelle möchten wir uns für die kurze Spielzeit entschuldigen. Bei einem Festival solcher Art kann so etwas schon mal passieren. Ich hoffe, ihr habt Nachsicht und Toleranz den Veranstaltern und den vielen anderen Bands gegenüber, die ihre Spielzeit auch kürzen mussten. Unser Konzert war zwar kurz, aber sehr intensiv. Es war wunderbar, Euch alle in den ersten Reihen zu sehen und Eure Energie zu spüren. Danke dafür, und danke allen, die uns im letzten Jahr bei unseren Konzerten soviel Rückhalt, Unterstützung und Kraft gegeben haben! Das war ein wunderschönes und abenteuerliches Live-Jahr. Jedes einzelne Konzert, ob in Lippstadt, Kazan, Shenyang, Peking, Chongqing, Altenbeken, Münster, Köln oder sonst wo. Ihr wart immer da, bei uns, habt uns begleitet egal wo und egal wie. Dafür möchten wir Danke sagen, und wer es bislang noch nicht bemerkt haben sollte, dem widmen wir, wie auf jedem Konzert, folgende Zeilen: „…denn das was wahr ist, für immer da ist, für immer da ist, für immer wahr ist!“ Das seid ihr! Passt gut auf euch auf und haltet die Ohren steif!
Neuigkeiten aus dem Studio wird es regelmäßig auf unserer Homepage, bei Facebook, Myspace oder Twitter geben. Versprochen!
Bis bald ihr Lieben und wie immer: „Der letzte macht das Licht aus!“
Servus

P.S.
Hier noch ein bisschen Information über den TSV Maccabi:

Maccabi e.V.
Der TSV Maccabi München e.V. ist 1965 von Überlebenden des Holocaust gegründet worden. Es galt, einen Ort der Zusammenkunft zu schaffen, an dem jüdische Kinder, Jugendliche, Frauen und Männer sich im sportlichen Wettkampf und im Spiel trafen und wo Hoffnung und Zuversicht auf ein Leben in Frieden und Sicherheit wachsen konnte. 2008 ist diese Vision Wirklichkeit. Über 850 jüdische und nichtjüdische Kinder, Jugendliche und Erwachsene aus 15 Nationen treffen sich regelmäßig, um u.a. Fußball und Tennis zu spielen, zu tanzen und Gymnastik zu treiben. Sie feiern miteinander, lernen sich in ihrer Unterschiedlichkeit kennen und akzeptieren. <br><br>
Maccabi München wurde 2008 als „Botschafter für Demokratie und Toleranz der Bundesrepublik Deutschland“ von Innenminister Wolfgang Schäuble in Berlin ausgezeichnet. Ferner erhielt Maccabi 2008 den Integrationspreis der Landeshauptstadt München.

Wer mehr wissen möchte:
www.maccabi.de

KLEE in Wuhan Tag 6

toilet hot pot delight

So bzw. von einem irgendwie ähnlichen Hot Pot erzählt Suzie vom fünften oder besser gesagt sechsten Tag in Wuhan China.
Wo die Schlangengurken noch poliert werden,

Die Geister, die ich rief …

Heute wollen wir es mal etwas ruhiger angehen lassen. Nach dem gestrigen, opulenten Hot Pot hat sich unsere Reisegruppe halbiert. Genau wie meine Familienpackung Iberogast! „Herr, die Not ist groß! Die ich rief die Geister, die werd ich nicht mehr los.“ Schließlich sind wir ja auch auf Einladung des Goethe Instituts hierher gereist…nur um die durchschlagende Bilanz des Abendessens mal eloquent zu umschreiben und um den genannten Hot Pot nicht allzu wörtlich zu nehmen.

Der Chinese an sich zeichnet sich im alltäglichen Sprachgebrauch ebenfalls durch eine spezielle Eloquenz und einen, für uns, sonderbaren Humor aus. Isst ein Kind z.B. seinen Reis nicht auf, wird ihm damit gedroht, dass es Pickel bekommt. Der Reis wandert dann eben ins Gesicht. Ein beliebter Witz hierzulande lautet: „Guckt der Teufel in den Spiegel und stirbt.“ ??? „Stirb!“ bzw. „Geh zum Teufel“ lautet übrigens auch die Übersetzung unseres saloppen Abschiedswortes „Tschüss“. Da muss man in China höllisch aufpassen!

Bei der Essensbestellung in einem Restaurant wird sehr lange mit dem Kellner über die Speisekarte diskutiert. Unsereins fragt sich, über was da wohl so lange gesprochen wird? Über die Kinder? Rücken? Oder über Tipps zur Fleckenentfernung? Nein, mitnichten! Es wird die ganze Zeit über die Speisen geredet. Denn es steht in so einer chinesischen Speisekarte eben nicht einfach drin: Heute Tagesangebot! Frischer Frosch süß/sauer, sondern die aufgelisteten Nahrungsmittel lassen sich unendlich über- und untereinander kombinieren. Dafür braucht man die Gabe eines Bobby Fischers oder das Talent eines Garri Kimowitsch Kasparow oder einfach nur viel Geduld und Spucke.

Heute haben wir es, wie gesagt, ruhig angehen lassen. Hans dachte sich wahrscheinlich, wenn die Übriggebliebenen der Hot Pot nicht zur Strecke gebracht hat, dann versuch ich es mal mit einem original chinesischen Markt. Wow! Ein optischer und vor allem ein olfaktorischer Karneval.

Rund um die überdachte Markthalle bieten allerlei Händler ihre Waren an. In überdimensional großen Körben, Wannen und Schalen wartet das frische Gemüse auf Kundschaft. Knallgrüne Paprikaberge liegen neben tief violetten Auberginenhügeln, flankiert von säuberlich sortierten Spezialitäten aus dem ganzen Land. Zwischendrin dampfende Garküchen, die z.B. die in Wuhan sehr beliebten knusprigen Entenhälse anbieten. Inmitten dieser exotischen Gemüselandschaft hocken die Händler auf ihren kleinen Höckerchen und schlürfen ihren Tee oder ihre Nudelsuppe, polieren Schlangengurken, machen ein Nickerchen oder unterhalten sich lautstark mit der Konkurrenz. In China gilt die Tomate übrigens als Obst und wird gerne mit Orangenstücken zusammen auf einem Schaschlikspieß gefädelt und mit einer Zuckerglasur als süßer Snack genascht. Wie die Paradiesäpfel, die es bei uns auf der Kirmes und auf Jahrmärkten gibt.

Das würde dann auch endlich erklären warum man in Österreich „Paradeiser“ zur Tomate sagt. Sicherlich werde ich während unseres Aufenthalts in diesem aufregenden, wunderbaren Land auch noch das große Nudelgeheimnis lösen! Hat Marco Polo das global äußerlich beliebte Hartweizenprodukt nun von China nach Italien importiert oder war es andersrum? Was war zuerst da, das Huhn oder das Ei?

Eier gibt es auf dem Markt in einer Variations- und Güteklassevielfalt wovon der gute, alte Osterhase nur träumen kann. Weiße Eier, braune Eier, große Eier, kleine Eier, grüne Eier, gefleckte Eier. Ei-gelb, Ei-weiß, Ei-phone.

Auf das Huhn komme ich dann später, nach der nächsten Maus, zurück. Jetzt passieren wir erst einmal die Gewürzstände. In großen Säcken präsentieren sich prachtvoll die verschiedenen Pfeffersorten, Sternanis und Undefinierbares, umgeben von ausgelegtem Ingwerknollen und knallrot leuchtendem, getrocknetem Chili in Schotenform, pulverisiert, grob und fein gehackt. Ein fantastisches Fest für alle Sinne! Gleich daneben winkte uns schon die freundliche Reisfachverkäuferin zu.

Und was soll ich sagen: Ja! Es gibt doch tatsächlich echten Reis in China. Wir waren schon kurz davor dies anzuzweifeln, denn bisher gelang es uns noch nicht wirklich, in einem der vielen Restaurants, in denen wir bislang zu Gast waren, Reis zum Essen zu bestellen. Aber jetzt und hier glänzte er, wie Diamanten in der Sonne, mit der Verkäuferin um die Wette.

Als wir den überdachten Teil des Marktes betraten, standen wir direkt vor den Fischauslagen. Die Fische lagen allerdings nicht friedlich und tot auf kühlendem Eis, nein, sie tummelten sich relativ lebendig in kleinen Glasbecken, und von Zeit zu Zeit versuchten sie sogar, in ein anderes Aquarium zu flüchten. Die gestrenge „Fischaufseherin“ untergrub aber jeden Fluchtversuch, fischte behände den Ausreißer heraus und schmiss ihn wieder zu Seinesgleichen. Beobachtet wurde sie dabei von uns und einer Langhalsschildkröte, die in einer hellblauen Plastikschüssel die letzten Stunden ihres Lebens verbringen musste. Hinter der Schildkröte wurde gerade ein Kartoffelsack voller lebender Kröten mit einem Wasserschlauch frisch gespritzt und dann wie ein Kopfkissen aufgeschüttelt und wieder an der Theke platziert. Hans wunderte sich, dass es bei uns so etwas in der Form gar nicht gibt, und leider mussten wir ihm auch den Zahn ziehen, dass wir in Deutschland Fischblasen (oder waren es Fischmägen?) nicht zu den alltäglichen Köstlichkeiten zählen.

Zurück zum Huhn. Das Eier legende Federvieh fristete, zusammengepfercht und übereinander gestapelt, sein Dasein in dicken Stahlkäfigen. Manchmal streckte eine Gans neugierig den Hals mitten aus dem Hühnerhaufen hervor, und als ich das mit Blut und Federn beschmierte Hackebeil entdeckte, wollte ich schlagartig diesen Ort verlassen. Ich eilte vorbei an hängenden Tierkadavern, Stinketofu und Hausfrauen. Hinaus an die Luft, an die Sonne, zurück zu den friedlichen Reiskörnern, den lieben Maiskolben, den unschuldigen Knoblauchzehen, Äpfeln, Drachenaugenfrüchten und Kohlsorten. Draußen angelangt, gab es an der Straßenecke einen Menschenauflauf vor einem Hofeingang. Die Leute streckten gänsemäßig ihre Hälse in die Höhe. Es herrschte eine aufgeregte Stimmung. Zwei Polizisten rannten in den Hof hinein. Wir fragten Hans, was denn da wohl passiert sei und er sagte: „Ich weiß es nicht genau, entweder ein Diebstahl oder ein Mord.“ Das reichte.

Heute Abend, in dem belgischen Restaurant „La Brussels“, zu dem uns der Besitzer David gestern eingeladen hat, werde ich mich, wie Pele, ausschließlich vegetarisch ernähren. Basta.

Wir sind zurück zum Hotel und gingen anschließend zum Festivalgelände, um Ralf Brendle und seine „Quetsche“ (wie er selbst in reinstem schwäbisch zu seinem Instrument sagt) und Tele zu sehen. Zwei wirklich wunderschöne Konzerte! Dann war die Zeit gekommen, sich von den Organisatoren und Mitarbeitern zu verabschieden. Es fiel uns allen furchtbar schwer Adieu zu sagen, denn abgesehen von den tollen Konzerten und der perfekten Organisation sind hinter der Bühne alle mit so viel Herz und Seele dabei gewesen, dass der Abschied schmerzt. Vielen, vielen Dank an alle! Mit extra Kuss an Connie Knorr, Udo Hoffmann, Chang Hsienjen, Zhang Angie, Hans, Judith Schmidt, Nehr Ebi, Wu Gibson, Mathias, Jan, den Botschafter Dr. Michel Schäfer und sein Team, Martin Fleischer, Herrn Kahn Ackermann und das ganze Goeth-Institut und alle vom DUC und natürlich einen Kuss für das wunderbare Publikum in Wuhan! Man soll gehen, wenn es am Schönsten ist. Gerade das fällt uns besonders schwer. Morgen Früh fliegen wir mit der Käsefuß-Airline nach Peking. Gute Nacht, der letzte macht das Licht aus!

Neue Tourtagebucheinträge von KLEE aus Wuhan/China

Da irgendwo sind unsere Lieben, (Tourist Map of Wuhan)

Tourist Map of Wuhan

Ihre Eindrücke aus Wuhan berichtet Suzie auf www.kleemusik.de,

Wuhan, Tag 2: Das erste Konzert mit Knollennasen in Hündchensuppe

Ein glühendes, grelles, gelbes Licht reißt mich aus dem Tiefschlaf. Nach einem Moment der Orientierungslosigkeit stelle ich fest, dass ich immer noch ich selbst bin, mein Körper in Wuhan/China im Bett liegt und ich gestern versäumt habe, den dicken Vorhang wieder zuzuziehen nachdem ich versucht hatte, einen Blick auf den Jangtse zu werfen, der sich im nächtlichen „Smo(g)king“ an mir vorbei schummelte. Jetzt schien er, mit der Sonne verbündet, mich anzuschreien, damit ich endlich aufstehe, um ihn zu bewundern. Gedacht, getan.

Somit kam ich dann doch noch pünktlich zum Soundcheck. Der Soundcheck verlief bestens und irgendwie fühlte es sich so an, als hätten wir erst gestern hier auf der Bühne gestanden. Alles beim „Alten“ sozusagen. Das Team und die Bühnenmanagerin Judith kennen wir schon aus Shenyang, und wir freuten uns alle sehr, sie wiederzusehen.

Die knappe Zeit zwischen dem Soundcheck und dem Konzert nutzten wir, um uns in Wuhan etwas umzusehen. Zusammen mit Hans, unserem chinesischem Betreuer, liefen wir die große, viel befahrene Uferstraße entlang. Wir bewegten uns ungefähr so schnell wie die Zeitlupenaufnahme einer 100 Jahre alten Schildkröte. Ständig blieb jemand staunend stehen und fotografierte eines der bizarren, architektonischen Glanzstücke Wuhans, kaufte sich ein kühles Wässerchen oder versuchte durch ein Päuschen im Schatten der Hitze zu entkommen. Aus der Ferne hörten wir eine Kapelle spielen, und je näher wir kamen, desto schöner klang die Musik.

In einer Seitenstraße hatten sich Musiker versammelt, die herzergreifende und auch sehr laute Musik spielten. Da waren Trompeten, Schlagzeug, Geigen, Kontrabass und mehr, und alle Musiker saßen auf der Straße und spielten so wunderschön, dass es mir ganz feierlich wurde. Die Straße war geschmückt mit knallbunten Riesenfächern und der Boden war rot bedeckt von unzähligen, zerplatzten „Chinaböllern“ – ähnlich wir bei uns nach der Silvesternacht.
Hans erklärte mir, dass so etwas hier typisch sei und alles zu Ehren eines sehr alten und sehr toten Menschen geschieht, es sei aber keine Beerdigung, sondern eine Feierlichkeit, womit man die Freude über das hohe Alter des Toten zum Ausdruck bringt und das Verständnis dafür, dass dieser Mensch jetzt müde war und gehen wollte. Wenn ein sehr alter Mensch gestorben ist, ist es in China eine ebenso große Freude wie die Geburt eines Menschen. Eigentlich ein sehr schöner Brauch.

Kurz darauf liefen wir doch tatsächlich Elisa und Katharina in die weit ausgestreckten Arme. Die Beiden haben uns im Sommer in Shenyang betreut und sind mittlerweile liebe Freundinnen von uns. Sie sind nun extra nach Wuhan gekommen, damit wir uns noch mal wiedersehen können. Jetzt waren wir schon zu elft in unserer Reisegruppe. Wir gründeten schnell eine deutsch-chinesische Fußballmannschaft mit dem Namen FC Langnase. Leider wollte niemand von uns ins Tor und so schlenderten wir weiter durch die Straßen Wuhans, begleitet von drei Chinesen und vielen, vielen Blicken. Vielleicht dachten die Menschen, die wir passierten doch, dass wir ein Fußballverein sind? Jedenfalls kann ich mir jetzt eine vage Vorstellung davon machen, wie sich die Familie Pitt-Jolie fühlen würden, wenn sie einen Bummel durch Köln machten.

Jetzt wurde es auch schon richtig Zeit, zur Deutsch-Chinesischen Promenade zurückzukehren, denn schließlich gab es ja noch ein Konzert zu spielen. Pünktlich, wie es nun mal unsere Art ist, standen wir am Bühnenrand, und nach der charmanten chinesischen Ansage ging es los.

Ich war sehr aufgeregt, ob das Publikum meine chinesischen Ansagen überhaupt verstehen würde. Nach dem ersten Lied hatte ich die Gewissheit, dass es irgendwie funktioniert haben muss. Spätestens bei dem chinesischen Lied über die Yasminblume „Mo li hua“ tanzte die Stimmung einen heißen Rock’n’Roll.
Dass ich bei „Gold“ den Konfettishooter, der vor Ort extra für uns besorgt wurde (da ich meinen eigenen aufgrund der strengen internationalen Flugregelung nicht mitnehmen durfte), mangels Muskelkraft nicht aktivieren konnte, tat der Stimmung keinen Abbruch. Am Ende des Liedes holte ich, kraft einer kleinen spontanen Hypnose einen Bühnenarbeiter zu mir, und das goldene Konfetti glitzerte doch noch im Nachthimmel. Das stand aber in keinem Verhältnis zum Leuchten der abertausenden Hände, die sich bei „Über mir die Sterne“ in die Höhe streckten und zur Musik hin und her wiegten. Wuhan wo ai ni men!

Der Tag war aber lange nicht zu Ende. Nach dem Konzert sind wir mit „Mit“, die gerade in Wuhan angekommen waren und am nächsten Tag ihr Konzert spielen würden, gemeinsam Essen gegangen.
Es war sehr lustig zu sehen, wie die „Mit’s“ am Tisch saßen und die Speisen mit einem gesunden Misstrauen begutachteten. So müssen wir wohl auch ausgesehen haben, als wir zum ersten Mal an einem runden Drehtisch saßen und die unzähligen fremdartigen Speisen auf das Drehkarussell gestellt wurden.
Wir konnten ihnen aber zumindest die Angst vor den Erbsen, die sich in Bohnen verstecken und die man aus dem Bohnenanzug herauslutschen muss, nehmen. Ein Bayer würde dazu „zuzzeln“ sagen. Unser Lieblingsgericht, dass so ähnlich klingt wie “Verzeih“ und unverkennbar aus gekochtem Chinakohl mit Knoblauch und Chilli besteht, fand auch großen Anklang.

Als Hans uns aber fragte, ob wir gerne „Esel“ essen wollten, war selbst bei den hart gesottenen Pferdemägen die Toleranzgrenze erreicht. Als Alternative dazu brachte uns dann die Kellnerin eine große Schüssel „haarige Nasensuppe“.
So schnell wie wir unsere Köpfe von den hellrosa bis fleischfarbenen Schweine- und Menschennasen ähnelnden Stücken, die aus der Suppe herauslugten, abwandten, konnten uns Hans, Elisa und Katharina gar nicht erklären, um was es sich da genau handelt. Zur Beruhigung fielen Worte wie „Gemüse“ und „Hündchensuppe“ und etwas, das klang wie „sehr lecker“. Als sich im allgemeinen Durcheinander dann doch herausstellte, dass die „Hündchensuppe“ keineswegs aus Hund gekocht wird, sondern aus einem harmlosen Huhn, war klar, dass es für einen Chinesen, hoffentlich nur in der Aussprache, keinen großen Unterschied zwischen Hühnchen und Hündchen gibt. Da hatte sich Felix, der Drummer von „Mit“ auch schon ein Näschen genommen und in seiner selbsternannten Funktion als Vorkoster verkündete er, dass es sich geschmacklich in der Nähe unsere Kartoffel befände, wenn nur die Haare nicht wären. Die Nasenhaare? Um das herauszufinden, wetzte ich nun meine Stäbchen und fingerte mir beherzt auch eine Nase aus dem Topf. Es stimmte: es schmeckte etwas kartoffelig und die Haare waren Fäden, die sich in der Struktur der Substanz befanden, aber nicht „haarig“ schmeckten.

Der Übersetzungscomputer half dann endlich, das Rätsel der geheimnisvollen Nasensuppe zu lösen. Es handelt sich um eine Lotuswurzel. Lotuswurzeln sind die stärkehaltigen Knollen der gleichnamigen wildwachsenden Pflanze. Sie werden in Asien bereits seit mehr als 3000 Jahren in der Küche verarbeitet. Ich bin trotzdem froh, eine Familienpackung „Iberogast- Magentropfen“ dabei zu haben. Sicher ist sicher. Was sind schon 3000 Jahre? Morgen ist erstmal ein neuer Tag und ich freu mich auf ein neues Abenteuer. Gute Nacht, Jangtse!

Daniel wird diese Crashbecken vielleicht auch kennen (apropos Wuhan),

CYMBALS_CHINA_WUHAN_16_INCH

Suzie berichtet auch vom dritten Tag im fernen „Land des Lächelns“ mit einem Lächeln,

Wuhan 3. Tag: Rot, Rot, Feuer, Feuer

Heute wollen wir die gelbe Kranichpagode besichtigen. Dafür müssen wir auf die andere Seite des Jangtse. Für uns Kölner sozusagen auf die „Schälsick“. Wir haben uns für eine Überfahrt mit der Fähre entschieden.

Bei schönstem Sonnenschein setzten wir über. Es war abenteuerlich zu sehen, wie wir uns zwischen den großen Schiffen und den kleinen ursprünglichen Fischerbooten den Weg zum anderen Ufer bahnten. Vorbei an der modernen Skyline von Wuhan, der ersten Brücke, die über den längsten Fluss Chinas gebaut wurde, und dem künstlich geschaffenen Land, dort, wo der Han Fluss in den Jangtse mündet.

An der Kranichpagode angekommen erfuhren wir, dass der Turm seine Berühmtheit durch den Dichter Cui Hào erlangte, der seinerzeit, im achten Jahrhundert, das Gedicht mit dem Namen „Huanghe-Turm“ schrieb. Wir erfuhren auch, dass der ehrfurchtsvolle Turm aufgrund der Bauarbeiten zur ersten Brücke über den Jangtse abgerissen wurde und in den achtziger Jahren des letzten Jahrhunderts (genau 1985) wieder errichtet wurde. Maßstabsgetreu. Wir sind trotzdem die 51 Meter hoch ins 5. Stockwerk geklettert und hatten eine wundervolle Aussicht auf Wuhan und die Umgebung.

Die vielen chinesischen Besucher des Gebäudes schienen sich nicht nur für die Pagode und ihre Geschichte zu interessieren, sondern anscheinend war ich genauso eine touristische Attraktion. Ich weiß nicht genau, ob ich an dem Tag nicht einmal mehr fotografiert wurde als der gelbe Kranich. Was aber wohl nicht nur an meiner abendländischen Erscheinung lag, sondern an der Kombination aus Langnasenfrau mit rotem Kleid und roten Schuhen. Rot steht in China für Glück, Freude und Wohlstand. Hans erklärte mir, dass rot die Farbe des chinesischen Frühlingsfestes oder Neujahrsfestes ist und es ein Sprichwort gibt, was in der Übersetzung viel Raum für eigene Interpretation zulässt: „Rot, Rot, Feuer, Feuer.“

Apropos Feuer, nach der Sightseeingtour hatten wir alle mächtigen Durst, und auf dem Weg in ein chinesisches Restaurant durchquerten wir eine Straße, an der rechts und links kleine Garküchen dampfende und duftende Speisen angeboten wurden. Elisa und Katharina stoppten das ein oder andere Mal und kauften kleine Snacks. Zuckersüße Klebreisbällchen am Spieß, eingelegter Stinke-Tofu, der mit einer Art Mixedpicklesaroma versehen war und Waffeln in Fischform mit einer schwarzen Bohnenfüllung.

Im Restaurant angekommen stellten wir fest, dass es dort gar nicht die Wuhaner Spezialität namens „Reg an mian“ gab. Machte aber nix, denn die Kellnerin bot uns an, die „Hot Dry Noodles“, wie sie auch genannt werden, in einem anderen Geschäft zu kaufen, und wir könnten sie in ihrem Restaurant essen. In China ist alles möglich. Die Nudeln wurden uns gebracht, und mit ihnen kam das Feuer. In Form einer höllenscharfen, schwarzen Sesamsoße, die sich etwas mehlig und zäh um die weichen dicken Nudeln klebte. Köstlich!

Auf dem Weg zurück zur Fähre hörten wir wieder laute handgemachte Musik auf der Straße. Diesmal war es keine Feierlichkeit zu Ehren eines Verstorbenen, sondern eine schnöde Shoperöffnung. Trotzdem wurden wir magisch angezogen und schauten dem Treiben zu, als der Schlagzeuger plötzlich Daniel aufforderte, sein kleines Schlagzeug zu spielen. Daniel rannte rot angelaufen davon, und so wurde ich von der Sängerin aufgefordert, mit ihr zu tanzen. Sie spielten extra ein Lied für uns. Nach einer Minute bildete sich eine Menschentraube bis auf die viel befahrene Straße. Das war ein großer Spaß.

Lustig war es wohl auch, als sich Pele kurz darauf ein Shampoo kaufen wollte. Er dachte sich, am besten gehe ich in einen Frisiersalon, und als er mit Händen und Füßen anzeigte, was er wollte, verstanden die Friseure nur, dass er sich die Haare waschen lassen wollte. Als er das verneinte, wollte man ihn föhnen. Aber schlussendlich hatte Pele dann doch Erfolg und kam ohne neuen Haarschnitt und mit einer Literflasche Shampoo glücklich aus dem Salon.

Auf dem Weg zurück zur Fähre lief uns doch tatsächlich Ralf aus Bielefeld über den Weg. Er war gestern auch schon beim Konzert. Ich sah ihn in der 2. Reihe auf und ab hüpfen. Verrückt! Gemeinsam fuhren wir zurück und gingen anschließend zu den deutsch-chinesischen Promenaden, um die abendlichen Konzerte zu sehen. Durch die Verspätung unseres ehemaligen Bundeskanzlers Gerhard Schröder verpassten wir leider die Band „Mit“, denn das Programm wurde um Herrn Schröder rumgestrickt. Schade. Bemerkenswert allerdings ist, dass Herr Schröder hier in China immer noch mit „Herr Bundeskanzler“ angeredet wird. Hier verliert man seinen Titel eben einfach nicht.

Nach dem Konzert von Super 700 sind wir dann mal in unsere Hotelbar gegangen im 39. Stockwerk. Das lockte mich schon seit unserer Ankunft. Auf unserem Hotel liegt nämlich ein riesengroßer, goldener Ping-Pong Ball, in dem sich die „Sky-Lounge“ befindet. Diese Kugel ist mindestens so groß und rund wie der Ball des Ostberliner Fernsehturms (auch „Telespargel“ genannt). Dort feierten wir in den Geburtstag von Super700-Michael hinein mit tollen Geburtstags-Ständchen auf deutsch, chinesisch, holländisch und polnisch. Und jetzt schnell ein bisschen schlafen. Morgen geht’s weiter. Ich freu mich! Ik verheug! Oczekuj

wuhanf6b31440a62ccf05bb24

Kranichpagode 1.Stock

Danach ist Sten wieder dran mit seiner Betrachtung des vierten Tages in Wuhan,

Wuhan, Tag 4: Unser zweites Konzert
Es scheint immer wärmer zu werden in Wuhan, obwohl auch hier nun langsam der Herbst Einzug halten müsste. Aber der morgendliche Blick aus dem Fenster auf den Jangtse und die Stadt verrät schon, dass auch der heutige Sonntag wieder sommerlich heiß werden würde.

Der Weg zum Soundcheck führt durch den Park vor dem Hotel. Hier wird sonnenbeschirmt flaniert und ausgiebig den sonntäglichen „Parkaktivitäten“ gefrönt, die wir schon in Shenyang bestaunt haben: Gymnastik, Kartenspielen, Musizieren, Drachensteigenlassen und vielem mehr.
Vor der Bühne stehen schon jetzt – um 11.30 Uhr – annähernd 300 Menschen, die gespannt und geduldig unseren Soundcheck verfolgen und scheinbar jede noch so banale „Bewegung“ mit Fotoapparaten und Videokameras festhalten. Beim obligatorischen Anspielen der einzelnen Instrumente erntet sogar jeder von uns stürmischen Beifall;) Und während wir „Soundchecken“, laufen im Hintergrund über die riesige LED-Wand Einspielfilmchen zu allen vertretenen Künstlern: Bei uns haben sich lustigerweise neben den Auschnitten aus KLEE-Videos auch einige Sequenzen aus Ralley-Zeiten „eingeschlichen“! Eine nette und ehrenvolle Überraschung!; ) Die Vorzeichen für den heutigen Abend, an dem wir als letzte auftreten werden, stehen also schon mal nicht schlecht. Die Zeit bis dahin verbringen wir – wie könnte es anders sein – mal wieder mit Essen. In unserem neuen kleinen Lieblingsrestaurant, gleich um die Ecke vom Hotel, in einer Straße voller Garküchen und Imbiss-Stände, bestellen wir inzwischen Vertrautes, entdecken aber auch heute wieder ganz neue Köstlichkeiten und sind begeistert von der Qualität und Vielfalt der chinesischen Küche.

Begeistert sind wir auch von dem, was uns am Abend dann an der Bühne „geboten“ wird: ein Menschenmeer, so weit das Auge blickt. Wahnsinn! Dazu eine Atmosphäre, die, trotz der wirklich schier unglaublichen Menge an Personen, ausgelassen und absolut friedlich ist. Es mischen sich Alt und Jung, ohne jede Drängelei, in für uns kaum vorstellbarer Eintracht und Freundlichkeit. Die ganze Szenerie wird so getragen von einer ganz wunderbaren positiven Stimmung. Wir genießen jeden Augenblick. Auch hinter der Bühne im Backstagebereich. Denn auch das Organisations-Team ist einfach nur spitze. Wir fühlen uns wie auf einem großen Familienfest. Unser Auftritt dann gegen 22 Uhr ist mit Worten kaum wiederzugeben. Wenn es keine Fotos gäbe, käme es einem sicher vor, als hätte man nur geträumt: die tausenden Hände, die sich uns entgegenstreckten, die strahlenden Gesichter von ganz vorn am Bühnenrand bis weit hinter den FOH-Turm, wo Oli mit dem Mischpult steht, den Klang, den tausende mitsingende Stimmen bei „Mo li Hua“, unserem chinesischen Lied, machen, den man zwar nicht fotografieren kann, aber unauslöschlich im Ohr behält. Das sind wirklich unvergesslich schöne und bleibende Eindrücke.

Backstage gab es dann später nicht nur unseren schönen Auftritt zu feiern, sondern auch einen weiteren Geburtstag, und zwar den von Francesco von Tele. „Traditionell“ schon mittlerweile ging es dann geschlossen zur „Church Bar“, wo ebenfalls „traditionell“ nun jede Nacht gefeiert, musiziert und gejammt wird. Den Auftakt heute machte unser Pele, als er gegen 2 Uhr den ehemaligen Altarplatz, der nun eine opulent dekorierte Bühne ist, betrat und frisch drauf los spielte: alte Astra-Kid Songs und auch Stücke aus seinem „Pele Caster“ Programm. Begleitet wurde er spontan von Martin Fleischer, dem Kulturattaché des Goethe-Instituts, am Bass. Felix Hoffmeyer von „Drone“ an den Congas und Ralf Brendle am Akkordeon. Eine fürwahr exotische, aber tolle Combi…äh..Combo..; )

Auch Tele ließen sich nicht lumpen, und Francesco gab sich selbst ein nachträgliches Geburtstagsständchen, inzwischen war es nach vier… Wir beschlossen aber, bis Fünf durchzuhalten, denn Elisa und Katharina mussten um 5.30 zum Flughafen und da machte es keinen Sinn , ins Bett zu gehen. Wir wollten sie aber natürlich gebührend verabschieden und so gab es im Morgengrauen vor dem Hotel eine große tränenreiche Verabschiedungszeremonie, wohl wissend, dass wir uns ganz sicher wiedersehen werden, und während die beiden ins Taxi stiegen, fielen wir der Reihe nach erschöpft aber glücklich in unsere Betten.

KLEE in China letzter Eintrag im Tourtagebuch

„Niemals geht man so ganz“! Chongqing, Zhong Xian, Rückflug

Unser letzter Tag in China beginnt mit einer dreistündigen Fahrt von Chongqing Mitte nach Zhong Xian, wo wir auf dem Campus einer Mittelschule unser letztes Konzert spielen werden.

Wir verteilten uns auf zwei Autos und steckten unsere langen Nasen erstmal in die örtlichen Gazetten von Chongqing, die mit Titelseiten und ausgiebiger Berichterstattung von unserem gestrigen Konzert berichteten.

Nachdem wir die letzten Wolkenkratzer hinter uns gelassen hatten, wurde die Landschaft rechts und links an der Autobahn entlang zusehends grüner und bergiger. Sanfte Hügel und Reisfelder flogen an uns vorbei, große Berge, Schluchten, Flüsse und Händler.

Händler?? Tatsächlich standen immer wieder Händler mit ihren großen, obstgefüllten Körben auf dem Seitenstreifen der Autobahn und warteten auf die vorbeirasende Kundschaft. Zwar warnen große Schilder vor der Gefahr, auf der Autobahn anzuhalten und drohen sogar mit einer Geldbuße, jedoch scheint sich dieses Phänomen nicht so leicht weg-organisieren zu lassen. Natürlich gibt es auch Raststätten entlang der Autobahn, die mit Tankstelle, Toilette und Tante-Emma-Laden die Reisenden versorgen. An einer solchen machten wir dann auch eine Pause, und nicht anders als bei uns hielten dort prompt große Reisebusse, aus denen viele Chinesen purzelten, die gleich ihre Kameras auf unsere europäische Reisegruppe richteten.

Die Fahrt war relativ kurzweilig, da die grüne Landschaft unseren „betonierten“ Augen schmeichelte. Nachdem wir zwei Mofas überholt haben, die auf dem Gepäckträger je vier(!) Schweinehälften transportierten, verließen wir die Autobahn und waren auch schon an unserem Zielort angelangt. Zhong Xian.

Das Mittagessen nahmen wir in einem chinesischem Restaurant ein. Wir warteten in einem der Séparées auf das zweite Auto, das, wie wir durch die moderne, mobile Welt der Kommunikation erfuhren, eine Reifenpanne hatte. Diese kleinen Extraräume oder auch “Geschäftsräume” genannt, sind absolut typisch in der chinesischen Gastronomie. Durch einen Aufpreis, je nach Qualität des Lokals, kann man sich in so einen Raum zurückziehen, um dort mit seinen Leuten in Ruhe zu speisen. Was in diesem Fall wirklich sehr angenehm war, denn an den Tischen im Restaurant aßen Einheimische und schrien sich an, was hier aber einer normalen, gepflegten Tischkonversation gleich kommt.

Andere Länder, andere Sitten.

Als dann endlich wieder alle beisammen waren, verteilten wir uns um den runden “Karussell”-Tisch und fielen mit unseren Stäbchen wie die Heuschrecken über die köstlichen Speisen her. Mittlerweile haben wir uns mit der chinesischen Esskultur schon so angefreundet, dass wir die glitschigsten und filigransten Zutaten ganz elegant mit den Ess-Stäbchen separieren können. So assimilierten wir uns also durch das Mittagessen, und es gab auch keinen Aufschrei des Entsetzens mehr, als plötzlich ein ganzer Entenfuß samt Schwimmhäuten aus der Suppenschüssel guckte. Wir schmissen unsere gebrauchten Servietten auf den Boden, und wenn jemand am Tisch rauchen möchte, dann tut er das auch ganz einfach zwischendurch.

Wir planten die Liederliste für den Auftritt, besprachen die Möglichkeiten der Show für den Abend und ahnten bei all dem nicht, was uns dann später tatsächlich erwarten würde…

Die Mittelschule ist ein riesiger, zartrosa Gebäudekomplex und blickt von einem Hügel hinunter auf den Fluss. Als wir den großzügigen Campus erreichten, blickten wir in unsere eigenen, überdimensionalen Gesichter. Hinter der Bühne hing ein 6×8 Meter großes Plakat mit unseren Konterfeis. Vor der Bühne formierten sich bereits unendlich viele Stühle, vor den ersten zwei Reihen standen sogar noch kleine Schreibtische. Der Platz war mit bunten Fahnen geschmückt und rote Riesenlampions mit einem vier Meter langen Wimpel wogen sich im Wind.

Die Schule war fast menschenleer, da, wie bei uns, an einem Sonntag kein Unterricht stattfindet, dennoch hörte man überall eine Stimme, die voller Inbrunst etwas vorzulesen schien, zeitweise unterbrochen durch extrem höhenlastige, orchestrale Musik mit und ohne Gesang. Das alles wirkte schon eher etwas unheimlich, sollte aber für Unterhaltung sorgen, denn, wie man uns mitteilte, wurden da Gedichte vorgelesen.

In einigen Klassenzimmern büffelte noch ein einsamer Schüler, und nachdem wir uns ausgiebig umgesehen hatten, erhielten wir ein eigenes Klassenzimmer als Backstageraum für die Dauer unseres Aufenthaltes. Die Tische in diesem Raum waren kleine Pulte, die bei jeder kleinsten Bewegung mit ihren Metallbeinen über den Steinfußboden schepperten. Vorne und hinten im Raum gab es Tafeln, auf denen noch jeder Schüler mit Namen und Notendurchschnitt aufgeführt war. Eine Kamera neben dem unermüdlich lärmenden Lautsprecher wirkte auf uns etwas befremdlich, aber als beim Soundcheck immer mehr Schüler und Schülerinnen neugierig aus den Fenstern guckten und für eine gewisse Zeit auf dem Campus verweilten, erwachte die Schule doch noch zum Leben.

Und WIE diese Schule lebte!!

Um Punkt 18:00 Uhr erhielten die Schüler den Startschuss, sich auf dem Schulhof einzufinden, und was dann geschah, kann man sich vielleicht annähernd mit einem Einlass bei einem Tokio Hotel Konzert vorstellen. Der Campus wurde gestürmt als ob es kein Morgen gäbe. Tausende kamen von allen Seiten auf den Platz gerannt. Die meisten hatten sich einen kleinen Plastikhocker mitgebracht, da eh nicht alle auf den bereitgestellten Stühlen Platz gefunden hätten, und nach wenigen Minuten gab es dort keine freie Stelle mehr.

Diszipliniert warteten alle, auf ihren Höckerchen sitzend, auf den Konzertbeginn, und dann passierte das Unvermeidliche, das absolut Schlimmste, nach Stromausfall, was bei einem Open Air Konzert passieren kann.

Es fing an zu regnen.

Ach, Regen ist gar kein Ausdruck.

Es schüttete aus allen Kübeln. “Monsun” eben (um Tokio Hotel noch ein zweites Mal zu bemühen).

Chaos brach aus, alle versuchten irgendwo einen Unterschlupf zu finden. Viele rannten mit und ohne Platikhöckerchen einfach davon.

Hätten wir doch nur so eine Wetter- und Wolkenrakete von den Olympischen Spielen in Peking dabei gehabt…

Wir sollten uns aber keine Sorgen machen, sagte man uns. Die Leute sind jetzt nur schnell mal nach Hause gegangen, um sich einen Regenschirm zu holen und kämen dann wieder.

Kaum zu glauben, aber wahr!

Nach zehn Minuten war der Platz wieder voll und durch die vielen, vielen Regenschirme noch bunter als vorher. Unglaublich!

Die Instrumente und die Technik wurden geschützt durch Zelte, die man von Gartenpartys mit Sektempfang kennt.

Damit niemand unnötig lange im Regen stehen muss, haben wir uns kurzerhand entschlossen, mit dem Konzert anzufangen.

Sten, Tom, Daniel und Pele mussten aus Sicherheitsgründen unter den Cocktailzelten spielen und ich solidarisierte mich mit dem nassen Publikum und harrte so lange ohne Regenschutz aus, bis mein Mikrophon anfing zu knacken. Von da an hielt ich in der einen Hand das Mikrophon und in der anderen balancierte ich annähernd elegant wie seinerzeit Gene Kelly in „I’m singing in the rain“ einen Regenschirm.

In China gibt es ein Sprichwort, das besagt, wenn jemand mit dem Regen kommt, dann sei er ein ganz besonders wichtiger und Glück bringender Mensch.

Wir wurden gefeiert wie die Beatles!

Dann passierte ein Wunder, denn nach 20 Minuten hörte es doch tatsächlich auf zu regnen. Nach und nach klappten im Publikum die Schirme zusammen, und auch wir ließen die Zelte abbauen. Diese kleine Unterbrechung nutzten wir, um mit dem Publikum noch einmal das chinesische Volkslied „Mo li hua“ a Capella zu singen. Da hätte selbst der Kaiser von China eine persönliche Gänsehaut bekommen, als der Wind das Lied über die Schönheit der Jasminblume, durch das nächtliche China von Zhion Xian bis nach Peking trug.

Wir spürten nur noch das pure Glück.

Immer wieder kamen Schüler auf die Bühne und überreichten einen großen, lillienduftenen Blumenstrauß. Ich vergaß den blutenden Schmerz völlig, der mich durch ein Intermezzo mit meinem kleinen Finger und einem Bühnenventilator niederträchtig versuchte abzulenken. Regelmäßig kam unser Tourmanager Pese auf die Bühne und wickelte mir einen provisorischen live-Verband um die Hand.

Nachdem zum zweiten Mal ein Feuerwerk vom Bühnenrand goldene Funken in die Luft schoss und es uns tatsächlich wiedermal gelang durch die Worte: „Shôw“ (Hände), „Sing sing“ (das wunderschöne Wort für Sterne) und “ Tdjü zi shôw lei“ (was ungefähr soviel heißt wie: Hände hoch!) das Publikum in einen Ozean von sich wiegenden „Sternhänden“ zu verwandeln, verließen wir, geblendet vom Scheinwerferlicht, taumelnd vor Glück, klatschnass von Schweiß und Regen, beseelt und gleichzeitig aufgekratzt durch die Liebe und Energie des Publikums, nach ca. zwei Stunden und mehreren Zugaben die Bühne.

Der Herr im schwarzen Anzug, der uns schon mit einer langen Rede angekündigt hatte, verabschiedete die Zuschauer noch mal auf chinesische Art, derweil schüttelten wir schon unzählige Schülerhände, gaben Autogramme aus dem Fenster unseres Backstageraumes heraus und lachten um die Wette in jede Handykamera.

Was für ein unfassbarer, emotionsgeladener, unvergesslicher letzter Auftritt im Land des Lächelns!!

Vielen Dank an alle, die durch ihr unermüdliches Engagement und ihre Liebe diese Erinnerung möglich gemacht haben!

xièxie! Oli, unserem Tontechniker, der geduldig alles aus der Soundanlage rausgeholt hat und unsere Sicherheit auf der nassen Bühne garantierte.

xièxie! Chris, unserem Lichttechniker, der im Anorak mitten auf dem Platz das Lichtpult gegen das Unwetter verteidigte, sich einen Schnupfen dabei einfing und schlimmere Schäden verhinderte, weil er dafür sorgte, dass die Scheinwerfer nicht ausgeschaltet wurden.

xièxie! Pese, unserem Tourmanager, der gleichzeitig Videokamera, Fotoapparat und Feuerwerkanlage bediente, für einen reibungslosen Konzertablauf sorgte und mich mit seiner medizinischen Fachkenntnis während des Auftritts, vor dem Verbluten rettete.

xièxie! den Zuschauern, die dem Regen trotzten, höflich meine chinesischen Ansagen erduldeten und doch bei „Über mir die Sterne“ ihre Hände alle gen Himmel richteten.

Ein anderes chinesisches Sprichwort sagt: „Glück ist das Einzige, was sich verdoppelt, wenn man es teilt.“

Vielen Dank dafür!

—————————————————————————————————-

Montag: Der Abreisetag

Um 5:30 Uhr wurden wir zum Flughafen gebracht. Wir hatten uns schon am Abend vorher von unserem Betreuer und Dolmetscher Sam dankend verabschiedet. Frau Wang begleitete uns noch bis zum Gate und sorgte dafür, dass wir mit einer anderen Maschine rechtzeitig in Peking sein würden, da unser Flug aus nicht bekannten Gründen gecancelt war.

Zum Abschied drückten wir Frau Wang noch kräftig an unsere Brust und checkten mit erheblichem Übergewicht, was selbstverständlich nur unser Gepäck betraf, ein.

Den dreistündigen Flug nutzten alle, um noch eine Mütze Schlaf abzubekommen. Beim Landeanflug in Peking erwartete uns eine Überraschung: Wir konnten ungehindert auf die Stadt blicken. Peking hatte sich doch tatsächlich von seinem nebeligen Michelin-Männchen-Kostüm befreit und gab sich majestätisch und prächtig unseren Blicken hin. Damit hätte keiner gerechnet.

Um so bedauerlicher war die Tatsache, jetzt in den Airbus nach Deutschland steigen zu müssen. Aber es half nix, selbst der jämmerliche Versuch, die Flughafendurchsage unseres Tourmanager zu ignorieren, scheiterte. Ich wurde gefunden und ehe ich mich versah, saßen wir auch schon angeschnallt in dem von Menschenhand erschaffenen, technischen Meisterwerk, und wir waren zehn lange Stunden zwischen Himmel und Erde. Immerhin hatten alle von uns einen Fensterplatz, und so konnte sich jeder auf seine Weise vom Reich der Mitte verabschieden. Einige tauschten schon die ersten Bilder aus, andere verabschiedeten sich schlafend oder verkürzten sich die Zeit durch die Filmauswahl im Boardkino. Beim Gläschen Champagner, hoch über den Weiten der Wüste Gobi, rückten wir dann nochmal alle zusammen und ließen uns das vornehme, kalte, prickelnde Getränk mit einem kräftigen „Gang Bei !“( chinesisch für Prost!) schmecken.

Die Sonne begleitete uns während des ganzen Fluges und wie Pele so schön tröstend sagte: „Reisen wir zurück in die Vergangenheit“.

Der Flug über die Mongolei gab mir ein klein wenig Raum und Zeit, die letzten 13 Tage mit all ihrem Zauber, ihren Besonderheiten, ihrer Spannung, ihrer Geschichte, ihrer Köstlichkeit und Kostbarkeit Revue passieren zu lassen. Nach wie vor kann ich all das erlebte kaum in Worte fassen. Es fühlt sich momentan noch so an, als hätte man ein anderes eigenes Leben in seinem eigentlichen eigenen Leben gelebt. Denn es war weit mehr als eine Reise in ein fernes, fremdes Land. Wir haben so viel gesehen, gelernt und erlebt, jenseits einer Touristenreise. Wir haben Freundschaften geschlossen. Wir sind tief in unseren Herzen berührt und bewegt worden, und es fühlt sich so an, als hätten wir als „musikalischer Botschafter“ die Menschen dort auch berühren und bewegen können. Wir sind dankbar für diese Erinnerung!

Es gäbe noch so viel zu berichten und zu erzählen: Unser erstes Mal in einem original chinesischen Restaurant, wo uns u. a. Bluttofu serviert wurde, der gekochte Frosch, den mir der Generalminister in Chongqing auf den Teller legte und der wie eine Kröte schmeckte, der Nudelakrobat im Hot Pot Restaurant in Peking, der den Nudelteig wie ein Lasso um sich schwang und dadurch den Teig zu Schnüren teilte und in den Hot Pot gleiten ließ, so dass sich jeder Italiener persönlich bei Marco Polo bedanken müsste, dafür, dass Herr Polo 1295 die Pasta von China nach Europa „mitgebringselt“ hat und überhaupt der “Hot Pot”, der in Peking schon scharf wie eine Rasierklinge war, aber in Chongqing tanzten die Chillischoten mit den Knoblauchzehen einen noch heißeren Tango, während unsere chinesischen Begleiter freundlicherweise ihren Pansen und Kalbsdünndarm mit ihren Stäbchen in der vulkangleichen, brodelnden Brühe fixierten, damit wir unseren empfindlichen europäischen Magen nicht überstrapazieren mussten.

Reis und Nudeln gibt es, wider unsere Klischees, eigentlich erst am Schluss eines Essens. Falls man doch noch hungrig sein sollte.

In Peking begrüßt man sich übrigens, wie sonst nirgends in China, mit den Worten: „Hast du heute schon gegessen?“

Unser Ausflug zur chinesischen Mauer, vor den Toren der verbotenen Stadt und auf dem geschichtsträchtigen Platz des himmlischen Friedens zu stehen, allein das ist ein unfassbares Erlebnis gewesen.

Peking in diesem Waschküchen ähnlichen Nebelschleier zu durchqueren und in den Warenhäusern die exklusivste Designermode bewundern zu können, während man sich eine Ecke weiter an Garküchen für umgerechnet sieben Cent ein üppiges Mittagessen bestellen kann und dann die Straße überquert, sich an Bussen und Autos, Motorrollern und Lastenfahrrädern, die 2 Meter hoch beladen sind, vorbei balanciert, um in einem anderen Shoppingcenter mit den Verkäufern, auf großen Taschenrechnern, wie beim Ping Pong Spiel, den Preis versucht runterzuhandeln. Immer bemüht, sein eigenes Gesicht nicht zu verlieren und das des Händlers zu wahren.

Die abenteuerlichen Taxifahrten, die nicht mal einen Bruchteil von dem kosten, was man hier bezahlen muss. Und nicht vergessen: kein(!) Trinkgeld zu geben! Niemals, denn sonst ist das Gesicht wieder weg.

Das gleiche gilt im Restaurant, jedoch sollte man unbedingt nach einer Quittung verlangen, denn sonst kommt der chinesische Staat schwerlich an seine Steuern. Um das Interesse an Quittungen zu steigern, hat man sich in China etwas ganz besonderes einfallen lassen. Die Quittungen sind mit einem Rubbel-Gewinnspiel versehen und es ist ein großer Spaß, die Felder aufzurubbeln und bestenfalls einen Gewinn von 10 – 20 Yuan einzuheimsen.

Die tanzenden Pärchen, die sich abends in Chongqing am Flussufer treffen und einfach zur Lautsprechermusik um des Tanzens Willen tanzen, die rückwärts laufenden Menschen, die musikalischen Aktivitäten von Jung und Alt am Wochenende in den Parks von Shenyang, Tai Chi, Wasser-Kalligraphie, das beliebte Mahjongspiel, die Menschen, die sich einfach in die Hocke setzen, um sich auszuruhen, egal wie alt und morsch die Knochen schon sein mögen, die öffentlichen Toiletten, die nur durch eine halbhohe Trennwand ein Minimum an Privatsphäre garantieren, der ungern gesehene Gebrauch von Taschentüchern und das uns mittlerweile schon gewohnte, geräuschvolle Hochziehen der Nase.

Die wundervollen Konzerte, die wir spielen durften in Shenyang, Peking und Chongqing.

Die liebevollen Menschen, die wir kennen lernten.

Die Freundlichkeit und Neugierde, die uns entgegen gebracht wurde.

Alles, alles, alles, all das hat einen festen Platz in unseren Herzen und die Erinnerungen nehmen wir dankbar und glücklich mit nach Hause. Wir haben diese Reise mit all unseren Sinnen genossen und so, wie dieses Erlebnis bei uns für immer Spuren hinterlassen hat, hoffen wir, vielleicht durch unsere Musik den Menschen in diesem riesengroßen Land auch etwas davon zurückgeben zu können.

Vielen Dank für das Interesse an unseren Tagebucheinträgen. Vielleicht konnten wir dadurch ja die Lust auf China bei dem ein oder anderen wecken, jedenfalls war es ein schönes Gefühl, sich vorzustellen, dass die Leser dieses Blogs irgendwie ein bisschen mitgefahren sind und unsere Abenteuer mit uns geteilt haben.

Danke an alle, die uns dieses unvergessliche Erlebnis ermöglicht haben und uns auf dieser Reise begleitet haben:

-allen beim Goethe-Institut

-dem Direktor des Goethe-Instituts in Peking Herrn Michael Kahn-Ackermann

-Herrn Joachim Helbig Goethe Institut e. V. Zentrale München

-allen bei “Deutschland und China – gemeinsam in Bewegung”

-dem deutschen Botschafter Dr. Michael Schaefer

-dem Director General Zhou Bo in Chongqing

-dem Deputy Director General of Information Office of Chongqing Wen Tianping

-dem Generalkonsul Herr Mondorf beim deutschen Generalkonsulat in Chengdu und seiner Familie

-allen beim auswärtigem Amt

-Mirko Kruppa, Konsul auswärtiges Amt

-und dem Portal der WAZ Mediengruppe „der Westen“

in Shenyang:

-Udo Hoffmann, Kurator

-Sven Hasenjäger, Konzertfabrik

-Connie Knorr und ihrem Ehemann, Assistentin der Programmleitung

-Chang Hsienjen, Leitung Backstage u. Künstlerbetreuung

-Wang Lei, Transport Coordinator

-Chen Dakun

-Judith Schmidt, Stagemanagerin

-Mathias, dem Monitormischer

-Fan Zhang, Beijing Midi Festival u. Midi School of Music

-Bing Nee, G.M.Lychee Productions

-Elisa Chai Yuan, die Allerbeste Betreuerin

-Katharina und Sunny, Betreuerin

-„Klinsi“, Betreuer

-Teddy Xu, Bureau of Shanghai World Expo Coordination

-Zhang Jing, Media Coordinator DuC

-Haindling, Musikgruppe Haindling

-Helen Feng, Pet Conspiracy

-Beat Klarer, Hotel Manager Holiday Inn

-High Energie, Hotelband im Holiday Inn

in Peking:

-Wang Yuan, Goethe-Institut Peking

-Cheizak, vom chinesischen Rolling Stone

-Dodo, Betreuerin

-Franziska, Betreuerin

-Pan, für die Begleitung zur verbotenen Stadt und zum Platz des himmlischen Friedens

-Club Yugongyishan, Doro

-Kira, Musikgruppe Kira

-Enric Nitzsche, Berlin Music Commission

-Philip Grefer, FAKE

in Chongqing:

-Frau Wang, Betreuung

-Ding Xue, Auswärtiges Amt Congqing

-Sam, Dolmetscher und Betreuer

-unseren Fahrern

-der Mittelschule in Zhong Xian

Als wir in München landeten, erwartete uns mal wieder ein Wolkenbruch. Wie war noch gleich das chinesische Sprichwort?

„Wenn jemand mit dem Regen kommt, dann ist es sicherlich ein wichtiger und Glück bringender Mensch“

Danke!!

Sten, Tom, Daniel, Pele, Oli, Chris, Pese und Suzie

Klee – Mo Li Hua (live in Zhongxian)

Mo Li Hua (Jasminblume), Wikipedia sagt,

Mo Li Hua (茉莉花; pinyin: Mòlìhuā), which means ‚Jasmine Flowers‘, is a popular Chinese folk song.

Klee – Mo Li Hua (live in Zhongxian)

Entzückend, find ich.

Für den einen weit her geholt, für mich doch plausibel.

Nach einem Kleesong höre ich gern was von The Flaming Lips, z.B. von dem Album At War with the Mystics, The Stars Are So Big, I Am So Small… Do I Stand A Chance?, oder so.
Eine Band, der es auch viel um Gefühl geht und die das auch musikalisch umsetzen kann.
Klee haben sich auf der Chinatour bestimmt was davon abgeguckt, gefühlsmäßig, glaub ich.(Motivation)
Auf jeden Fall wäre das doch das beste um solche Gefühle umzusetzen als Musiker, oder? Sich weiter zu entwickeln, mit neuer Erfahrung, Tönen, Eindrücken. Das einzubringen in seinen musikalischen Background, das zu verarbeiten.
Ich freue mich auf jeden Fall auf das nächste und auch schon das übernächste Kleealbum.
Denn ich trau ihnen das zu weiter auch experimentell beim Songwriting zu sein, wie auf dem letzten Album. Ich würde mir ja wünschen, das mal ein Solostück gesungen von Suzie dabei wäre, aber das wünsche ich mir nur mal so.
Es hat sehr viel Spaß gemacht von weitem KLEE in China mit zu erleben, mit dem Herzen ein wenig dabei zu sein zu können. Danke dafür.
Ahoi