KLEE beim CSD, Köln

Klee Konzert beim CSD, Köln 06.07.2007 und Videos

Wir sind in Köln, Hauptstadt der deutschen Gay Community und Heimat von Klee. Da ist es kein Wunder, das diese beiden zusammenfinden und die Band zum Auftakt des CSD Wochenendes eine Stunde die Hauptbühne am Heumarkt und das Publikum verzaubert.

21:10 – mit leichter Verspätung bedingt durch die Abbauarbeiten von Dorfdisko fängt das Konzert an. Daniel, Sten, Pele (der sich vorher unbemerkt im Publikum herumtrieb) und Tom gehen zu Ihren Instrumenten, beginnen zu spielen – bin mir nicht mehr ganz sicher, aber ich glaube es war Tausendfach – und Suzie kommt im schwarzen Minimantel und goldenen High Heels auf die Bühne.

Pele mischt sich unters Volk

Leider hat es der Ton nicht hinbekommen, den Sound ordentlich abzumischen und so hört man den ersten Teil des Sets quasi instrumental, da Suzie nur schwerlich herauszuhören ist. Das Publikum schreit zwar LAUTER, aber es tut sich nicht viel.

Nach einem sehr kurzen Plausch von Suzie geht es weiter mit Liebe mich leben. Hier meine ich gehört zu haben, wie Daniel sich kurz verspielt hat und wollte mittendrin das Ende anspielen. Es fiel nicht wirklich auf, nur Pele drehte sich grinsend zu Daniel – die anderen machten einfach weiter und so kam Daniel schnell wieder in den Rhythmus. 😉

Als Suzie die Herz-Luftballons in den Himmel steigen lassen will, verheddern diese sich in der Traverse. „Die sollen die nächsten 3 Tage dort kleben bleiben, bevor Sie freigelassen werden“ ordnet Suzie an – ich bin gespannt, ob sie da bleiben.

Während Mein Geheimnis dreht sich Suzie zu Daniel und knöpft langsam Ihren Mini-Mantel auf, streift Ihn ab und steht in einem goldenen, mehrlagigen 70er Jahre Kleid auf der Bühne – beim anschließenden Bangen wackeln alle Schichten des Kleides mit – geil!

Dann werden die bekannten Zwei Fragen gestellt: Woran glaubst Du, wofür lebst Du?

Als nächstes kommt Lichtstrahl – leider im hellen, aber Suzie bittet einfach das Publikum, die Augen zu schließen. Sie greift sich Ihre Strahler und legt wie gewohnt los. Trotz der Helligkeit kommt die Nummer gut an, obwohl imho der Effekt etwas leidet.

In der folgenden Pause ertönen endlich wieder „lauter“ Schreie – Suzie versteht Austern und fragt das Publikum, wer warum Austern gesagt hat – Ihr antwortet das Publikum im Chor: LAUTER!!! Der Toningenieur kommt der Bitte nach und endlich ist Suzie zu verstehen – und auch Sie spricht extra laut bei der nächsten Anmoderation 😉 – Dieser Fehler ertönt und das Publikum springt und feiert ordentlich mit.

Zum Auftakt von Nicht immer aber jetzt ruft Suzie alle im Publikum mit hoher Stimme („und das sind viele“) auf, kräftig Uuuhh-Uuuhhh zu rufen. Sie stimmt das Publikum ein – allerdings ruft Sie nicht selber Uuuhh-Uuuhhh, da Se wie ein Huhn klingen würde, dass noch nie in seinem Leben ein Ei gelegt hätte. Und dann fängt es an – kein Bier vorne weg. Doch die Flasche ist schon erspäht und Suzie greift Sie sich in einer Gesangpause und ext in gewohnt gekonnter Manier unter frenetischem Applaus die Flasche. Die Masse tobt, bewundert Suzie und möchte wissen, wie Sie das schafft – ich auch 😉 . So hüpft und springt Sie gutgelaunt wie ein Kölsches Funkenmariechen tanzend über die Bühne. Tom Gitarre spielend vor Ihren Füßen und Suzies Fuß auf Toms Schulter beendet die Nummer.

Den nächsten Song kennen alle und somit ist auch de Stimmung sehr gut. Gold ertönt, die Menge singt, springt, klatscht – und erfreut sich über den abschließenden Goldglitterregen!

Dann kommen auch schon die Sterne und das Ende kündigt sich an. Suzie hat goldene Stern -Luftballons, das Publikum zeigt der Band seine Sterne und die Luftballons ließ Suzie von der Security ins Publikum geben.

Dann war es 22 Uhr und die fünf mussten aufhören (das Kölner Ordnungsamt ist berühmt berüchtigt…). Das Publikum forderte eine Zugabe und – oh Wunder – der Moderator ließ es zu und somit gab es dann noch Der schönste Moment.

Suzie bedankte sich im Namen von allen beim Publikum – ich bekomme den genauen Wortlaut nicht mehr zusammen, Sinngemäß war es wie folgt: Es hat der Band gefallen, zuhause zu spielen – und Ihr (die Schwulen und Lesben) gehört zu Köln. Danke.

Die Band verabschiedet sich, verlässt die Bühne – nur Suzie läuft noch zum Mischpult, verabschiedet sich von der Technik und tänzelt zum Ausgang quer über die Bühne, lüftet Ihr Kleid (während der Moderator schon das Publikum verabschiedet) und zeigt ein wenig Haut, um nochmals das Funkenmariechen in Ihr durchbrennen zu lassen.

Kann es für einen schwulen Klee-Fan einen schöneren Auftakt zum CSD geben? Nein – ich freue mich auf die nächsten Tage – leider ohne Klee.

René aka Honeysuckle

PS: Mehr Fotos sind hier:

http://profile.imageshack.us/user/honeysuckle76/

VIDEOS:Suzie rockt die Bühne während Mein Geheimnis


Suzie und die Austern

Suzie ruft die hohen Stimmchen

pooƃ-sʎɐʍlɐ-ǝsoɥʇ ‚ǝʇʇǝuuɐǝɾ

Hey, das war ja mal ein warmherziger Bericht. Vielen lieben Dank Süsser! 😉

Eintrag von pooƃ-sʎɐʍlɐ-ǝsoɥʇ ‚ǝʇʇǝuuɐǝɾ von Samstag, Juli 07, 2007 – 2:54

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s