Dresden 5.11.08

KLEE spielten am 5.11.08 im Beatpol in Dresden.

Am Mittwoch, den 5.11.2008, sollte es soweit sein: Mein erstes Klee-Konzert! Obwohl ich schon seit 2004 von Suzie und ihren Jungs angetan war, hatte es doch erst „Berge versetzen“ geschafft mich endgültig zu verzaubern. Zusammen mit einer Freundin (der ich die Karte zum Geburtstag geschenkt hatte) machte ich mich also auf den Weg von Chemnitz nach Dresden.
Durch den „Nebel des Grauens“ auf der A4 an diesem Abend und einer leichten Orientierungslosigkeit (verursacht durch die eigenartige Beschreibung von Google Maps) kamen wir kurz nach 20 Uhr doch endlich im ehemaligen Starclub an. Wir holten uns noch in Ruhe ein Getränk und schauten am Merchandise-Stand vorbei (Button und Poster mussten schon sein). Insgesamt fand ich die Location irgendwie sehr knuffig – nicht zu groß und nicht zu klein – und irgendwie auch sehr passend zu Klee.
Kurz vor 21 Uhr fing dann die Vorband Detta Walker aus Dresden an, die ganz nett waren, aber mich nicht wirklich überzeugen konnten, da jedes Lied im Endeffekt gleich klang. Nach einer halben Stunde Monotonie folgte eine gefühlte ewige Umbaupause bis endlich die halbwegs bekannten Gesichter von Daniel, Pele, Tom und Sten gegen 22 Uhr die Bühne betraten und die ersten Töne von „Wie weit“ erklangen…
Dann kam endlich auch Frau Suzie auf der Bühne! Im ersten Moment erinnerte ihre Kopfbedeckung ein wenig an ein Huhn, aber sie wirkte trotzdem vom ersten Moment an einfach nur bezaubernd! Schon ab „2 Fragen“ war es dann um mich geschehen und Klee hatten mich in ihren Bann gezogen. Das erste lustige Gimmick des Abends war Suzies „Tröte“ – sie schien sehr viel Spaß dabei zu haben diese einzusetzen. Kurz danach kamen auch schon die Federschwingen zum Einsatz! Toll, toll, toll! Smile „Weil es Liebe ist“ verbrachte ich fast die ganze Zeit mit geschlossenen Augen und leichter Gänsehaut und war in gedanken bei meinem Schatz – der leider arbeitsbedingt nicht mitkommen konnte. Mit „sieben Schritten“ begann Suzie dann einen meiner Lieblingssongs – eben „7 Schritte“. An dieser Stelle sei einmal gesagt, dass ihr Gesang wirklich phänomenal gut war. Das ist ja immer ein kritischer Punkt, wenn man eine Band zum ersten Mal live sieht, aber Frau Kerstgens klingt wirklich wie auf CD und versprüht dabei jedoch einen Charme, der seinesgleichen sucht! Sie scheint wirklich für die Bühne zu leben – Ausstrahlung, Charisma – immer 100%! Die Wunderkerze bei „Ich lass ein Licht an für dich“ war so eine tolle Idee, auch wenn Suzie recht lange brauchte bis sie brannte Wink Danach folgte mit „Berge versetzen“ schon ein weiteres großes Highlight des Abends! Der Song ist wirklich einzigartig! Das wurde mir in diesem Moment noch mal mehr als bewusst!
Ab „Für alle, die“ verabschiedete sich dann die schöne Melancholie von „Berge versetzen“ und wich dem temporeichen Abschnitt des Konzerts – auch Suzie ging ab diesem Zeitpunkt richtig ab! Vor allem „Standard kompakt“ – von mir bisher ein eher unbeachtetes Lied – fand ich so was von geil – mit der „Königin“ setzten Klee dem ganzen allerdings noch die Krone auf (und zogen den Königsmantel an Wink)! Der Song geht ja live so was von ab! Ich hoffe mittlerweile richtig sehr, dass er die dritte Single wird!!! Bei „Zwei Herzen“ sang dann wohl auch endgültig das gesamte Publikum – das übrigens sehr zahlreich erschienen war – mit und klatschte sich in Ekstase… Wink
Nach einem Song der ersten Klee-Stunde – „Lichtstrahl“ – verabschiedete sich die Band zum ersten Mal – um jedoch kurz danach zurückzukehren und uns mit zwei weiteren Songs aus den Anfängen zu beglücken und den ersten Zugabenteil mit dem famosen „Gold“ – das in Dresden alle Dämme brechen ließ – zu beenden. Die „Gold-Kanone“ (von daher ich schon gehört hatte) kam zum Einsatz und zum Schluss ließ Suzie uns das Lied zu Ende singen. Smile
Mit einem meiner Lieblingssongs – und damals der Hauptgrund für den Kauf meines ersten Klee-Albums (das war nämlich „Zwischen Himmel und Erde“) – „Die Stadt“ – nahte langsam das Ende des Abends. Allerdings folgte mit „Wie das Wetter“ noch ein Über-Highlight des gesamten Abends. Die Band – bis auf Sten (der sich ans Klavier setzte) – verließ die Bühne und Suzie hielt eine kleine Dankesansprache – bis die beiden dann ihr herzerwärmendes Duett erklingen ließen. Plötzlich kehrte auch die Band – mit Fellmützen – auf die Bühne zurück und Suzie ließ es „schneien“… ein traumhaft schöner Abschluss für ein traumhaft schönes Konzert!
Klee – ich komme wieder!!! Smile

Vielen lieben Dank für den Bericht geht an Pierre, danke.

Setlist:
01: Wie weit
02: Unverwundbar
03: 2 Fragen
04: Zwischen Glauben und Vertrauen
05: Offene Wunden
06: Judy Garland
07: Weil es Liebe ist
08: 7 Schritte
09: Ich laß ein Licht an für Dich
10: Berge versetzen
11: Du und Ich
12: Für alle, die
13: Tausendfach
14: Standard kompakt
15: Die Königin
16: Zwei Herzen
17: Lichtstrahl

18: Erinner dich
19: Nicht immer aber jetzt
20: Gold

21: Die Stadt
22: Wie das Wetter

Danke einmal wieder an Ralf für die Bilder.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s