KLEE in Wuhan Tag 6

toilet hot pot delight

So bzw. von einem irgendwie ähnlichen Hot Pot erzählt Suzie vom fünften oder besser gesagt sechsten Tag in Wuhan China.
Wo die Schlangengurken noch poliert werden,

Die Geister, die ich rief …

Heute wollen wir es mal etwas ruhiger angehen lassen. Nach dem gestrigen, opulenten Hot Pot hat sich unsere Reisegruppe halbiert. Genau wie meine Familienpackung Iberogast! „Herr, die Not ist groß! Die ich rief die Geister, die werd ich nicht mehr los.“ Schließlich sind wir ja auch auf Einladung des Goethe Instituts hierher gereist…nur um die durchschlagende Bilanz des Abendessens mal eloquent zu umschreiben und um den genannten Hot Pot nicht allzu wörtlich zu nehmen.

Der Chinese an sich zeichnet sich im alltäglichen Sprachgebrauch ebenfalls durch eine spezielle Eloquenz und einen, für uns, sonderbaren Humor aus. Isst ein Kind z.B. seinen Reis nicht auf, wird ihm damit gedroht, dass es Pickel bekommt. Der Reis wandert dann eben ins Gesicht. Ein beliebter Witz hierzulande lautet: „Guckt der Teufel in den Spiegel und stirbt.“ ??? „Stirb!“ bzw. „Geh zum Teufel“ lautet übrigens auch die Übersetzung unseres saloppen Abschiedswortes „Tschüss“. Da muss man in China höllisch aufpassen!

Bei der Essensbestellung in einem Restaurant wird sehr lange mit dem Kellner über die Speisekarte diskutiert. Unsereins fragt sich, über was da wohl so lange gesprochen wird? Über die Kinder? Rücken? Oder über Tipps zur Fleckenentfernung? Nein, mitnichten! Es wird die ganze Zeit über die Speisen geredet. Denn es steht in so einer chinesischen Speisekarte eben nicht einfach drin: Heute Tagesangebot! Frischer Frosch süß/sauer, sondern die aufgelisteten Nahrungsmittel lassen sich unendlich über- und untereinander kombinieren. Dafür braucht man die Gabe eines Bobby Fischers oder das Talent eines Garri Kimowitsch Kasparow oder einfach nur viel Geduld und Spucke.

Heute haben wir es, wie gesagt, ruhig angehen lassen. Hans dachte sich wahrscheinlich, wenn die Übriggebliebenen der Hot Pot nicht zur Strecke gebracht hat, dann versuch ich es mal mit einem original chinesischen Markt. Wow! Ein optischer und vor allem ein olfaktorischer Karneval.

Rund um die überdachte Markthalle bieten allerlei Händler ihre Waren an. In überdimensional großen Körben, Wannen und Schalen wartet das frische Gemüse auf Kundschaft. Knallgrüne Paprikaberge liegen neben tief violetten Auberginenhügeln, flankiert von säuberlich sortierten Spezialitäten aus dem ganzen Land. Zwischendrin dampfende Garküchen, die z.B. die in Wuhan sehr beliebten knusprigen Entenhälse anbieten. Inmitten dieser exotischen Gemüselandschaft hocken die Händler auf ihren kleinen Höckerchen und schlürfen ihren Tee oder ihre Nudelsuppe, polieren Schlangengurken, machen ein Nickerchen oder unterhalten sich lautstark mit der Konkurrenz. In China gilt die Tomate übrigens als Obst und wird gerne mit Orangenstücken zusammen auf einem Schaschlikspieß gefädelt und mit einer Zuckerglasur als süßer Snack genascht. Wie die Paradiesäpfel, die es bei uns auf der Kirmes und auf Jahrmärkten gibt.

Das würde dann auch endlich erklären warum man in Österreich „Paradeiser“ zur Tomate sagt. Sicherlich werde ich während unseres Aufenthalts in diesem aufregenden, wunderbaren Land auch noch das große Nudelgeheimnis lösen! Hat Marco Polo das global äußerlich beliebte Hartweizenprodukt nun von China nach Italien importiert oder war es andersrum? Was war zuerst da, das Huhn oder das Ei?

Eier gibt es auf dem Markt in einer Variations- und Güteklassevielfalt wovon der gute, alte Osterhase nur träumen kann. Weiße Eier, braune Eier, große Eier, kleine Eier, grüne Eier, gefleckte Eier. Ei-gelb, Ei-weiß, Ei-phone.

Auf das Huhn komme ich dann später, nach der nächsten Maus, zurück. Jetzt passieren wir erst einmal die Gewürzstände. In großen Säcken präsentieren sich prachtvoll die verschiedenen Pfeffersorten, Sternanis und Undefinierbares, umgeben von ausgelegtem Ingwerknollen und knallrot leuchtendem, getrocknetem Chili in Schotenform, pulverisiert, grob und fein gehackt. Ein fantastisches Fest für alle Sinne! Gleich daneben winkte uns schon die freundliche Reisfachverkäuferin zu.

Und was soll ich sagen: Ja! Es gibt doch tatsächlich echten Reis in China. Wir waren schon kurz davor dies anzuzweifeln, denn bisher gelang es uns noch nicht wirklich, in einem der vielen Restaurants, in denen wir bislang zu Gast waren, Reis zum Essen zu bestellen. Aber jetzt und hier glänzte er, wie Diamanten in der Sonne, mit der Verkäuferin um die Wette.

Als wir den überdachten Teil des Marktes betraten, standen wir direkt vor den Fischauslagen. Die Fische lagen allerdings nicht friedlich und tot auf kühlendem Eis, nein, sie tummelten sich relativ lebendig in kleinen Glasbecken, und von Zeit zu Zeit versuchten sie sogar, in ein anderes Aquarium zu flüchten. Die gestrenge „Fischaufseherin“ untergrub aber jeden Fluchtversuch, fischte behände den Ausreißer heraus und schmiss ihn wieder zu Seinesgleichen. Beobachtet wurde sie dabei von uns und einer Langhalsschildkröte, die in einer hellblauen Plastikschüssel die letzten Stunden ihres Lebens verbringen musste. Hinter der Schildkröte wurde gerade ein Kartoffelsack voller lebender Kröten mit einem Wasserschlauch frisch gespritzt und dann wie ein Kopfkissen aufgeschüttelt und wieder an der Theke platziert. Hans wunderte sich, dass es bei uns so etwas in der Form gar nicht gibt, und leider mussten wir ihm auch den Zahn ziehen, dass wir in Deutschland Fischblasen (oder waren es Fischmägen?) nicht zu den alltäglichen Köstlichkeiten zählen.

Zurück zum Huhn. Das Eier legende Federvieh fristete, zusammengepfercht und übereinander gestapelt, sein Dasein in dicken Stahlkäfigen. Manchmal streckte eine Gans neugierig den Hals mitten aus dem Hühnerhaufen hervor, und als ich das mit Blut und Federn beschmierte Hackebeil entdeckte, wollte ich schlagartig diesen Ort verlassen. Ich eilte vorbei an hängenden Tierkadavern, Stinketofu und Hausfrauen. Hinaus an die Luft, an die Sonne, zurück zu den friedlichen Reiskörnern, den lieben Maiskolben, den unschuldigen Knoblauchzehen, Äpfeln, Drachenaugenfrüchten und Kohlsorten. Draußen angelangt, gab es an der Straßenecke einen Menschenauflauf vor einem Hofeingang. Die Leute streckten gänsemäßig ihre Hälse in die Höhe. Es herrschte eine aufgeregte Stimmung. Zwei Polizisten rannten in den Hof hinein. Wir fragten Hans, was denn da wohl passiert sei und er sagte: „Ich weiß es nicht genau, entweder ein Diebstahl oder ein Mord.“ Das reichte.

Heute Abend, in dem belgischen Restaurant „La Brussels“, zu dem uns der Besitzer David gestern eingeladen hat, werde ich mich, wie Pele, ausschließlich vegetarisch ernähren. Basta.

Wir sind zurück zum Hotel und gingen anschließend zum Festivalgelände, um Ralf Brendle und seine „Quetsche“ (wie er selbst in reinstem schwäbisch zu seinem Instrument sagt) und Tele zu sehen. Zwei wirklich wunderschöne Konzerte! Dann war die Zeit gekommen, sich von den Organisatoren und Mitarbeitern zu verabschieden. Es fiel uns allen furchtbar schwer Adieu zu sagen, denn abgesehen von den tollen Konzerten und der perfekten Organisation sind hinter der Bühne alle mit so viel Herz und Seele dabei gewesen, dass der Abschied schmerzt. Vielen, vielen Dank an alle! Mit extra Kuss an Connie Knorr, Udo Hoffmann, Chang Hsienjen, Zhang Angie, Hans, Judith Schmidt, Nehr Ebi, Wu Gibson, Mathias, Jan, den Botschafter Dr. Michel Schäfer und sein Team, Martin Fleischer, Herrn Kahn Ackermann und das ganze Goeth-Institut und alle vom DUC und natürlich einen Kuss für das wunderbare Publikum in Wuhan! Man soll gehen, wenn es am Schönsten ist. Gerade das fällt uns besonders schwer. Morgen Früh fliegen wir mit der Käsefuß-Airline nach Peking. Gute Nacht, der letzte macht das Licht aus!

Daniel berichtet über Tag 5 in Wuhan

Wuhan Strassenreinigung

11:00 Uhr morgens, und nichts schreit mich an.

Was ist da los in China?! Hier war doch immer alles so laut, als ich das letzte Mal hier war. Wuhan scheint da anders zu sein. O.K.- am, für Mitteleuropäer undurchschaubaren, Verkehr hat sich nichts geändert. Außer, dass hier nicht jeder meint, das Vorhandensein einer Hupe an seinem Auto zwinge ihn, selbige auch ständig zu benutzen sobald er fährt. Wir haben heute frei. Wie auch die nächsten Tage, aber heute ist der erste freie Tag, den man auch als solchen empfindet.

Gestern war unser zweites und leider diesmal auch letztes Konzert, und die folgenden Tage werden wir nutzen, um uns Wuhan und Peking noch mal ganz genau anzuschauen… Ich werde heute gleich mal damit anfangen: Der Tag steht zur „freien Verfügung“ und meine Bandkollegen frönen unterschiedlichsten Dingen wie Songschreiben, Fotos machen, Souvenirs kaufen, etc.. Ich wiederum werde zusammen mit Oli und Piotrek, unserem Backliner, sowie den Kollegen von Tele zu einem Park fahren, der auf einer Insel liegt. Gesagt, getan.

Unser Hotel ist so groß, dass es eine eigene Bushaltestelle verdient zu haben scheint. Jedenfalls fährt der Bus genau gegenüber unserem Foyer ab. Für umgerechnet 20 Cent fahren wir ca. eine halbe Stunde. Hallo!? Hat die Rheinbahn mitgelesen? Wir fahren für 20 Cent eine halbe Stunde Bus!! Für 20 Cent fährt man in Deutschland leider nirgendwo mehr hin und erst recht nicht mit öffentlichen Verkehrsmitteln… Wie dem auch sei. Am See angekommen setzt unsere recht große Reisegruppe über, und die Entscheidung für Motorboot oder Ruderboot fällt bei der augenscheinlichen Größe des Sees nicht sonderlich schwer.

Am Zielort angekommen, stellt sich die Frage, ob wir für umgerechnet 4 Euro pro Person anlegen und in den Park gehen, oder für 2 Euro einen etwas „inoffiziellern“ Eingang in den Park wählen. Zu diesem Zeitpunkt wird uns natürlich leider nicht mitgeteilt, dass man wenn, man sich für Variante 2 entscheidet, auf etliche Sehenswürdigkeiten verzichten muss. Deutsch veranlagt, wie unsere Reisegruppe nun mal unweigerlich ist, entscheiden wir uns für die billigere Alternative. Zum Glück!!

Die Sehenswürdigkeiten begrenzen sich auf Affen, die irgendetwas tun, was unser Übersetzer leider nicht ins deutsch übersetzten kann (oder will). Und so kommen wir (sparsam wie wir nun mal sind) in den Genuss, mal wieder in China Rodelbahn zu fahren. Ein Wahnsinnsspaß!! Zurück an der Talstation wird von unserem Booker Ben , der ebenfalls dabei ist, ein Nachmittagsmahl bestellt.

Da er der chinesischen Sprache genauso unmächtig ist, wie der chinesische Gerichteverkäufer der deutschen, wird die Bestellung zu einer Stand-Up Comedy-Show sondergleichen. Ich muss jedoch mit Respekt festhalten, dass nach der Zuhilfenahme eines Taschenrechners zumindest Einklang über den Preis herrschte, den wir für unser Essen zu zahlen hatten. Nach einem hervorragenden Reisgericht wird die Heimreise ins Hotel angetreten. Busfahrt, Fahrt über den See, Rodelbahn und die Risikowahl des Essens sind aber auch in der Tat genug für einen Tag China.

Nach einer kurzen Regenerationszeit auf dem Hotelzimmer geht es, diesmal um die bis hierher fehlenden Bandkollegen erweitert, sofort weiter zum „Hotpot“-Essen. Ich habe in der Vergangenheit bereits erwähnt, dass sich mein Interesse für überscharfes Essen in Grenzen hält.

Ich muss jedoch zum zweiten Mal in China feststellen, dass eine gewisse Süchtigkeit nach scharfem Essen auch von meiner Seite nicht von der Hand zu weisen ist. Man muss nur beachten, dass man nicht sofort mit den Speisen für hart Gesottene einsteigt. Nähert sich man dem Thema „chinesische Schärfe“ in einer Zeit von 20 Minuten, ist man auch in der Lage, Speisen zu sich zu nehmen, die einer Betäubung des Mundraums bei einem in Deutschland ansässigem Zahnarztes ähneln.

Der Abend endet (wie so ziemlich jeder bei unserem Aufenthalt in Wuhan) in der Churchbar. Lange ging es mal wieder, und nachdem, neben etlichen anderen, auch unser Pele zum zweiten Mal sein Soloprogramm auf der „Open Stage“ zum besten gab, konnte man ein weiteres Mal glückselig ins chinesische Hotelbett fallen.

Wuhan, wir mögen Dich!!

„Traumhafte Tage in Wuhan“

Zu meiner großen Freude erreichte mich wieder eine elektronische Post aus China.
Letztens schrieb Elisa Tsai ihre Eindrücke, dieses Mal ihre Freundin Katharina Tsui.
Beide hatten das Vergnügen KLEE innerhalb von gut 4 Monaten 2x in ihrer Heimat live sehen zu können.

Ich, wir bedanken uns aufs herzlichste für die tollen persönlichen Eindrücke.
Mit etwas Glück gibt es auch bald noch ein paar Fotos.
EDIT: Bilder passend zum Bericht gibt es jetzt hier,
Katharina grüsst mit Bildern aus China

Mit KLEE waren die drei Tage in Wuhan traumhaft
27.10.09 Dalian
Schon seit einem Tag bin ich zurück nach Dalian gekommen. Aber die Aufregung wurde immer stärker, weil ich die aller schönsten Erinnerungen mit KLEE in Wuhan gesammelt habe.

Um 10 Uhr am 23.Okt. waren wir, Elisa und ich, in Wuhan gelandet. Als wir vom Flughafen ins Stadtzentrum fuhren, hatten wir eine Hochzeitsautokolonne getroffen. Das war ein glückliches Vorzeichen!
Nachdem wir unser Gepäck im Hotel untergebracht hatten, gingen wir wieder aus. Denn wir mochten möglichst schnell KLEE wiedersehen. Leider hatten wir keine Ahnung, wo sie übernachten und wussten auch nicht ihre Handynummer.

Alles in der Stadt war uns total neu. Mit Vorgefühlen gingen wir die Yanjiang Straße entlang.
Unerwartet sprang ein Ausländer, der eine Tasche von der “Deutschland und China gemeinsam in Bewegung“ Veranstaltung hielt. Er ging direkt ins Marco Polo Hotel. Super! Hier muss das Hauptquartier von der Veranstaltung sein! Angespannt stürzten wir ins Hotel. Ein Freiwilliger Helfer dort war sehr hilfsbereit und gab uns die Handynummer von Hans, dem Betreuer von KLEE. Wir riefen ihn an, und er sagte, KLEE waren schon unterwegs zum Hotel. Wir saßen in der Lobby, warteten, warteten und warteten. Wieso waren sie so langsam. Es fiel mir plötzlich ein, wir mussten uns geirrt haben und es musste ein anderes Hotel geben. Als Elisa bei der Rezeption nachfragte, sah ich plötzlich Daniel, den Schlagzeuger, draußen. Und dann kam Oli, der Mischer. Ich konnte meinen Augen so ganz nicht trauen. Wir stürzten heraus und trafen endlich wieder zusammen, mit der aller besten Band KLEE!
Alle hatten sich nicht verändert. Und ich fühlte sofort, die Stadt war mir nicht mehr so fremd. Leider konnte Chris diesmal nicht mitkommen. Aber der neue Photograph Piokrek ist auch super nett. Eigentlich hatten wir schon großen Hunger, denn das Frühstück an Bord war schlecht. Aber magisch war, das, als wir KLEE wieder sahen, ging aller Hunger sofort weg. Ja, wir waren ganz ganz aufgeregt und begeistert.
Nachdem wir in der Fußgängerzone herumgelaufen waren, gingen wir zurück und warteten auf das Konzert. Wir waren schlau, denn wir hatten die Backstagekarte vom letzten Mal in Shenyang mitgebracht. Damit konnten wir auch in den Backstage gehen. Aber wir fürchteten, dass Frau Zhang, die Chefin, darüber böse sein würde. Glücklicherweise hatte sie einen guten Eindruck von uns und war zu uns sehr freundlich. Wunderbar!
Dann kam der große Moment. Diesmal war die Kontrolle im Backstage immer stärker. Es gab gar keine Chance vor der Bühne zu stehen. Das Sicherheitspersonal war böse. Ich konnte mich nur hinter der Kulisse verstecken. Nee, das mochte ich nicht gerne. Dann ging ich zur anderen Seite der Bühne, wo die Kontrolle nicht so stark war, und machte einige Fotos vom KLEEkonzert. Schuldigung Sten, von diesem Winkel konnte man leider die Fotos nicht perfekt machen…
Seit Juni, seit den letzten Konzerten in Shenyang bin ich in die Musik von KLEE verliebt. Ich war sehr froh, dass ich diesmal schon die Lieder mitsingen konnte! Danach gingen wir in eine wundervolle Bar und feierten ein bisschen. Die Bar war so einzigartig, denn es war früher eine Kirche und war umgebaut.

Am zweiten Tag hatten wir frei und machten eine Tour in der mit vielen französischen Gebäuden bebauten Stadt. Zuerst fuhren wir mit einer Fähre ohne Dach über den Yangtze-Fluss. Die Sonne scheint, wir hatten gutes und warmes Sommerwetter und konnten das Sonnenlicht völlig genießen.
Toll! Danach gingen wir zur Kranichpagode, also eine wirklich sehr bekannte Sehenswürdigkeit in Wuhan. Als Chinesinnen , aber nicht einheimisch hier in Wuhan, hatten wir keine Ahnung über die Geschichte von der Kranichpagode. Pese, der Musikmanager, erzählte uns darüber. Ach, shame on us…
Der Turm hat schon eine Geschichte von rund 1780 Jahren. Aber er sieht heute noch sehr schön und großartig aus. Es schien, dass Suzie die zwei Lampions am Baum sehr gefielen. Sie ließ sich mit den Lampions fotografieren.
So cute Suzie!
Und dann haben wir auf der Imbissstraße etwas traditionelles gegessen. „Hot Dry Nudeln“ waren sehr „HAUTSCH“ (chinesisch für lecker). Auf jeden Fall durften „BAUTSAI“ und frittierte Lotuswurzeln nicht fehlen.
An diesem Abend sahen wir Konzerte von anderen Bands. Aber das Publikum war nicht so leidenschaftlich wie das in Shenyang war. Wahrscheinlich weil die Menschen im Süden zurückhaltender als die im Norden sind. Ja, bestimmt.
Dann gingen wir in die Bar in der 38.Etage im Hotel. Als wir im Fahrstuhl standen, konnten wir die leuchtende Stadt und den Yangtze in der Nacht schauen. Hallo Wuhan, Amazing!
Dort hatten wir den Geburtstag von einem Mitglied der Super700 gefeiert. Pele war endlich zufrieden, denn er konnte endlich Weißwein trinken. Tom war auch sehr gut gelaunt. Also es herrschte in der ganzen Bar gute Atmosphäre.

Am Mittag des 25.Okt ging KLEE zu einem zweiten Soundcheck auf die Bühne. Hans, der Betreuer, Alex, der neue große Fan von KLEE, Elisa und ich saßen vor der Bühne. Es gab schon ein kleines Publikum hier vor der Bühne. Sie fotographierten die Band und fragten uns: „Wie heißt die Band? Wo kommen sie her? Um wie viel Uhr findet das Konzert von ihr statt?“ Sie waren sehr begeistert und freuten sich sehr drauf. Genauso wie in Shenyang erfreuen sich KLEE großer Beliebtheit.
Das heutige Konzert war ehrlich großartig! Die Jungs waren alle mit schwarzen oder ganz dunklen Hemden und Jacken bekleidet. Suzie war in einem glänzenden hellgrauen Kleid und hatte auch glänzende Bänder auf der Schulter. Wunderschön! Das erste Lied war mein Lieblingslied „Wie weit“. Danke KLEE! Das Vorspiel war so anspannend, dass alle mit tanzten. Suzie, Tom, Sten, Pele, Daniel, alle waren in Hochstimmung. Das Publikum war sprudelnd. Der Auftritt war echt bewegend und auch erschütternd. Einige Fans, die hinter mir standen schrien sogar auf Deutsch „KLEE, ich liebe euch!“ und „You are so amazing!“ Ich war so froh, so begeistert, dass ich jetzt nicht weiß, wie ich mich ausdrücken soll. Der Jubel und Applaus dauerte immer länger und länger! Echt total super geil! Und ich bin sicher, dass KLEE nochmal in China sensationell werden müssen.
Das Konzert war schon zu Ende, aber alle von uns waren noch angespannt. Denn der Pele Caster würde später in der Kirchbar ein Solokonzert geben. Pele hat wieder seinen grünen Schal getragen. Typisch für Pele! Als er sagte, „Wir haben uns“, also mein Lieblingslied von Pele Caster, sei für mich und das ganze Konzert, für mich und Elisa, da fühlte ich mich sehr glücklich! Das Konzert von Pele war auch supererfolgreich. Alles an diesem Abend war erfolgreich und wundervoll. Sehr spät um 4 Uhr gingen wir zurück. Da ich und Elisa später zurück nach Dalian fliegen mussten, machten wir die Verabschiedung vor dem Hotel. Die kleinen roten Boote, die Suzie heimlich in meine Tasche gelegt hatte, will ich nie ausgeben. Die kleinen roten Boote will ich für immer behalten. (Was die kleinen roten Boote betrifft, also, eigentlich sind sie Geldscheine. Chinesische 100 RMB sind rot. Sie hat das Geld in die Form von Booten gefaltet und heimlich in meine Tasche gelegt. Sie wollte, das wir mit diesem Geld etwas luxuriöser zum Flughafen fahren können.) Für uns war das schon Luxus überhaupt zum Flughafen gefahren zu werden. Das ist für mich wirklich bedeutend. Jedes Mal fällt uns die Verabschiedung ganz ganz schwer. Und jedes Mal weint Elisa vor Traurigkeit. Aber ich nicht. Denn ich bin sicher, dass wir uns bestimmt alle miteinander wiedersehen können. Sowohl in China, als auch in Deutschland. Und ich halte die Verabschiedung für den Beginn vom nächsten Wiedertreffen und auch für den Beginn von meiner schönen Erinnerung.
Auf Wiedersehen KLEE, die aller beste Band auf der ganzen Welt!

Neue Tourtagebucheinträge von KLEE aus Wuhan/China

Da irgendwo sind unsere Lieben, (Tourist Map of Wuhan)

Tourist Map of Wuhan

Ihre Eindrücke aus Wuhan berichtet Suzie auf www.kleemusik.de,

Wuhan, Tag 2: Das erste Konzert mit Knollennasen in Hündchensuppe

Ein glühendes, grelles, gelbes Licht reißt mich aus dem Tiefschlaf. Nach einem Moment der Orientierungslosigkeit stelle ich fest, dass ich immer noch ich selbst bin, mein Körper in Wuhan/China im Bett liegt und ich gestern versäumt habe, den dicken Vorhang wieder zuzuziehen nachdem ich versucht hatte, einen Blick auf den Jangtse zu werfen, der sich im nächtlichen „Smo(g)king“ an mir vorbei schummelte. Jetzt schien er, mit der Sonne verbündet, mich anzuschreien, damit ich endlich aufstehe, um ihn zu bewundern. Gedacht, getan.

Somit kam ich dann doch noch pünktlich zum Soundcheck. Der Soundcheck verlief bestens und irgendwie fühlte es sich so an, als hätten wir erst gestern hier auf der Bühne gestanden. Alles beim „Alten“ sozusagen. Das Team und die Bühnenmanagerin Judith kennen wir schon aus Shenyang, und wir freuten uns alle sehr, sie wiederzusehen.

Die knappe Zeit zwischen dem Soundcheck und dem Konzert nutzten wir, um uns in Wuhan etwas umzusehen. Zusammen mit Hans, unserem chinesischem Betreuer, liefen wir die große, viel befahrene Uferstraße entlang. Wir bewegten uns ungefähr so schnell wie die Zeitlupenaufnahme einer 100 Jahre alten Schildkröte. Ständig blieb jemand staunend stehen und fotografierte eines der bizarren, architektonischen Glanzstücke Wuhans, kaufte sich ein kühles Wässerchen oder versuchte durch ein Päuschen im Schatten der Hitze zu entkommen. Aus der Ferne hörten wir eine Kapelle spielen, und je näher wir kamen, desto schöner klang die Musik.

In einer Seitenstraße hatten sich Musiker versammelt, die herzergreifende und auch sehr laute Musik spielten. Da waren Trompeten, Schlagzeug, Geigen, Kontrabass und mehr, und alle Musiker saßen auf der Straße und spielten so wunderschön, dass es mir ganz feierlich wurde. Die Straße war geschmückt mit knallbunten Riesenfächern und der Boden war rot bedeckt von unzähligen, zerplatzten „Chinaböllern“ – ähnlich wir bei uns nach der Silvesternacht.
Hans erklärte mir, dass so etwas hier typisch sei und alles zu Ehren eines sehr alten und sehr toten Menschen geschieht, es sei aber keine Beerdigung, sondern eine Feierlichkeit, womit man die Freude über das hohe Alter des Toten zum Ausdruck bringt und das Verständnis dafür, dass dieser Mensch jetzt müde war und gehen wollte. Wenn ein sehr alter Mensch gestorben ist, ist es in China eine ebenso große Freude wie die Geburt eines Menschen. Eigentlich ein sehr schöner Brauch.

Kurz darauf liefen wir doch tatsächlich Elisa und Katharina in die weit ausgestreckten Arme. Die Beiden haben uns im Sommer in Shenyang betreut und sind mittlerweile liebe Freundinnen von uns. Sie sind nun extra nach Wuhan gekommen, damit wir uns noch mal wiedersehen können. Jetzt waren wir schon zu elft in unserer Reisegruppe. Wir gründeten schnell eine deutsch-chinesische Fußballmannschaft mit dem Namen FC Langnase. Leider wollte niemand von uns ins Tor und so schlenderten wir weiter durch die Straßen Wuhans, begleitet von drei Chinesen und vielen, vielen Blicken. Vielleicht dachten die Menschen, die wir passierten doch, dass wir ein Fußballverein sind? Jedenfalls kann ich mir jetzt eine vage Vorstellung davon machen, wie sich die Familie Pitt-Jolie fühlen würden, wenn sie einen Bummel durch Köln machten.

Jetzt wurde es auch schon richtig Zeit, zur Deutsch-Chinesischen Promenade zurückzukehren, denn schließlich gab es ja noch ein Konzert zu spielen. Pünktlich, wie es nun mal unsere Art ist, standen wir am Bühnenrand, und nach der charmanten chinesischen Ansage ging es los.

Ich war sehr aufgeregt, ob das Publikum meine chinesischen Ansagen überhaupt verstehen würde. Nach dem ersten Lied hatte ich die Gewissheit, dass es irgendwie funktioniert haben muss. Spätestens bei dem chinesischen Lied über die Yasminblume „Mo li hua“ tanzte die Stimmung einen heißen Rock’n’Roll.
Dass ich bei „Gold“ den Konfettishooter, der vor Ort extra für uns besorgt wurde (da ich meinen eigenen aufgrund der strengen internationalen Flugregelung nicht mitnehmen durfte), mangels Muskelkraft nicht aktivieren konnte, tat der Stimmung keinen Abbruch. Am Ende des Liedes holte ich, kraft einer kleinen spontanen Hypnose einen Bühnenarbeiter zu mir, und das goldene Konfetti glitzerte doch noch im Nachthimmel. Das stand aber in keinem Verhältnis zum Leuchten der abertausenden Hände, die sich bei „Über mir die Sterne“ in die Höhe streckten und zur Musik hin und her wiegten. Wuhan wo ai ni men!

Der Tag war aber lange nicht zu Ende. Nach dem Konzert sind wir mit „Mit“, die gerade in Wuhan angekommen waren und am nächsten Tag ihr Konzert spielen würden, gemeinsam Essen gegangen.
Es war sehr lustig zu sehen, wie die „Mit’s“ am Tisch saßen und die Speisen mit einem gesunden Misstrauen begutachteten. So müssen wir wohl auch ausgesehen haben, als wir zum ersten Mal an einem runden Drehtisch saßen und die unzähligen fremdartigen Speisen auf das Drehkarussell gestellt wurden.
Wir konnten ihnen aber zumindest die Angst vor den Erbsen, die sich in Bohnen verstecken und die man aus dem Bohnenanzug herauslutschen muss, nehmen. Ein Bayer würde dazu „zuzzeln“ sagen. Unser Lieblingsgericht, dass so ähnlich klingt wie “Verzeih“ und unverkennbar aus gekochtem Chinakohl mit Knoblauch und Chilli besteht, fand auch großen Anklang.

Als Hans uns aber fragte, ob wir gerne „Esel“ essen wollten, war selbst bei den hart gesottenen Pferdemägen die Toleranzgrenze erreicht. Als Alternative dazu brachte uns dann die Kellnerin eine große Schüssel „haarige Nasensuppe“.
So schnell wie wir unsere Köpfe von den hellrosa bis fleischfarbenen Schweine- und Menschennasen ähnelnden Stücken, die aus der Suppe herauslugten, abwandten, konnten uns Hans, Elisa und Katharina gar nicht erklären, um was es sich da genau handelt. Zur Beruhigung fielen Worte wie „Gemüse“ und „Hündchensuppe“ und etwas, das klang wie „sehr lecker“. Als sich im allgemeinen Durcheinander dann doch herausstellte, dass die „Hündchensuppe“ keineswegs aus Hund gekocht wird, sondern aus einem harmlosen Huhn, war klar, dass es für einen Chinesen, hoffentlich nur in der Aussprache, keinen großen Unterschied zwischen Hühnchen und Hündchen gibt. Da hatte sich Felix, der Drummer von „Mit“ auch schon ein Näschen genommen und in seiner selbsternannten Funktion als Vorkoster verkündete er, dass es sich geschmacklich in der Nähe unsere Kartoffel befände, wenn nur die Haare nicht wären. Die Nasenhaare? Um das herauszufinden, wetzte ich nun meine Stäbchen und fingerte mir beherzt auch eine Nase aus dem Topf. Es stimmte: es schmeckte etwas kartoffelig und die Haare waren Fäden, die sich in der Struktur der Substanz befanden, aber nicht „haarig“ schmeckten.

Der Übersetzungscomputer half dann endlich, das Rätsel der geheimnisvollen Nasensuppe zu lösen. Es handelt sich um eine Lotuswurzel. Lotuswurzeln sind die stärkehaltigen Knollen der gleichnamigen wildwachsenden Pflanze. Sie werden in Asien bereits seit mehr als 3000 Jahren in der Küche verarbeitet. Ich bin trotzdem froh, eine Familienpackung „Iberogast- Magentropfen“ dabei zu haben. Sicher ist sicher. Was sind schon 3000 Jahre? Morgen ist erstmal ein neuer Tag und ich freu mich auf ein neues Abenteuer. Gute Nacht, Jangtse!

Daniel wird diese Crashbecken vielleicht auch kennen (apropos Wuhan),

CYMBALS_CHINA_WUHAN_16_INCH

Suzie berichtet auch vom dritten Tag im fernen „Land des Lächelns“ mit einem Lächeln,

Wuhan 3. Tag: Rot, Rot, Feuer, Feuer

Heute wollen wir die gelbe Kranichpagode besichtigen. Dafür müssen wir auf die andere Seite des Jangtse. Für uns Kölner sozusagen auf die „Schälsick“. Wir haben uns für eine Überfahrt mit der Fähre entschieden.

Bei schönstem Sonnenschein setzten wir über. Es war abenteuerlich zu sehen, wie wir uns zwischen den großen Schiffen und den kleinen ursprünglichen Fischerbooten den Weg zum anderen Ufer bahnten. Vorbei an der modernen Skyline von Wuhan, der ersten Brücke, die über den längsten Fluss Chinas gebaut wurde, und dem künstlich geschaffenen Land, dort, wo der Han Fluss in den Jangtse mündet.

An der Kranichpagode angekommen erfuhren wir, dass der Turm seine Berühmtheit durch den Dichter Cui Hào erlangte, der seinerzeit, im achten Jahrhundert, das Gedicht mit dem Namen „Huanghe-Turm“ schrieb. Wir erfuhren auch, dass der ehrfurchtsvolle Turm aufgrund der Bauarbeiten zur ersten Brücke über den Jangtse abgerissen wurde und in den achtziger Jahren des letzten Jahrhunderts (genau 1985) wieder errichtet wurde. Maßstabsgetreu. Wir sind trotzdem die 51 Meter hoch ins 5. Stockwerk geklettert und hatten eine wundervolle Aussicht auf Wuhan und die Umgebung.

Die vielen chinesischen Besucher des Gebäudes schienen sich nicht nur für die Pagode und ihre Geschichte zu interessieren, sondern anscheinend war ich genauso eine touristische Attraktion. Ich weiß nicht genau, ob ich an dem Tag nicht einmal mehr fotografiert wurde als der gelbe Kranich. Was aber wohl nicht nur an meiner abendländischen Erscheinung lag, sondern an der Kombination aus Langnasenfrau mit rotem Kleid und roten Schuhen. Rot steht in China für Glück, Freude und Wohlstand. Hans erklärte mir, dass rot die Farbe des chinesischen Frühlingsfestes oder Neujahrsfestes ist und es ein Sprichwort gibt, was in der Übersetzung viel Raum für eigene Interpretation zulässt: „Rot, Rot, Feuer, Feuer.“

Apropos Feuer, nach der Sightseeingtour hatten wir alle mächtigen Durst, und auf dem Weg in ein chinesisches Restaurant durchquerten wir eine Straße, an der rechts und links kleine Garküchen dampfende und duftende Speisen angeboten wurden. Elisa und Katharina stoppten das ein oder andere Mal und kauften kleine Snacks. Zuckersüße Klebreisbällchen am Spieß, eingelegter Stinke-Tofu, der mit einer Art Mixedpicklesaroma versehen war und Waffeln in Fischform mit einer schwarzen Bohnenfüllung.

Im Restaurant angekommen stellten wir fest, dass es dort gar nicht die Wuhaner Spezialität namens „Reg an mian“ gab. Machte aber nix, denn die Kellnerin bot uns an, die „Hot Dry Noodles“, wie sie auch genannt werden, in einem anderen Geschäft zu kaufen, und wir könnten sie in ihrem Restaurant essen. In China ist alles möglich. Die Nudeln wurden uns gebracht, und mit ihnen kam das Feuer. In Form einer höllenscharfen, schwarzen Sesamsoße, die sich etwas mehlig und zäh um die weichen dicken Nudeln klebte. Köstlich!

Auf dem Weg zurück zur Fähre hörten wir wieder laute handgemachte Musik auf der Straße. Diesmal war es keine Feierlichkeit zu Ehren eines Verstorbenen, sondern eine schnöde Shoperöffnung. Trotzdem wurden wir magisch angezogen und schauten dem Treiben zu, als der Schlagzeuger plötzlich Daniel aufforderte, sein kleines Schlagzeug zu spielen. Daniel rannte rot angelaufen davon, und so wurde ich von der Sängerin aufgefordert, mit ihr zu tanzen. Sie spielten extra ein Lied für uns. Nach einer Minute bildete sich eine Menschentraube bis auf die viel befahrene Straße. Das war ein großer Spaß.

Lustig war es wohl auch, als sich Pele kurz darauf ein Shampoo kaufen wollte. Er dachte sich, am besten gehe ich in einen Frisiersalon, und als er mit Händen und Füßen anzeigte, was er wollte, verstanden die Friseure nur, dass er sich die Haare waschen lassen wollte. Als er das verneinte, wollte man ihn föhnen. Aber schlussendlich hatte Pele dann doch Erfolg und kam ohne neuen Haarschnitt und mit einer Literflasche Shampoo glücklich aus dem Salon.

Auf dem Weg zurück zur Fähre lief uns doch tatsächlich Ralf aus Bielefeld über den Weg. Er war gestern auch schon beim Konzert. Ich sah ihn in der 2. Reihe auf und ab hüpfen. Verrückt! Gemeinsam fuhren wir zurück und gingen anschließend zu den deutsch-chinesischen Promenaden, um die abendlichen Konzerte zu sehen. Durch die Verspätung unseres ehemaligen Bundeskanzlers Gerhard Schröder verpassten wir leider die Band „Mit“, denn das Programm wurde um Herrn Schröder rumgestrickt. Schade. Bemerkenswert allerdings ist, dass Herr Schröder hier in China immer noch mit „Herr Bundeskanzler“ angeredet wird. Hier verliert man seinen Titel eben einfach nicht.

Nach dem Konzert von Super 700 sind wir dann mal in unsere Hotelbar gegangen im 39. Stockwerk. Das lockte mich schon seit unserer Ankunft. Auf unserem Hotel liegt nämlich ein riesengroßer, goldener Ping-Pong Ball, in dem sich die „Sky-Lounge“ befindet. Diese Kugel ist mindestens so groß und rund wie der Ball des Ostberliner Fernsehturms (auch „Telespargel“ genannt). Dort feierten wir in den Geburtstag von Super700-Michael hinein mit tollen Geburtstags-Ständchen auf deutsch, chinesisch, holländisch und polnisch. Und jetzt schnell ein bisschen schlafen. Morgen geht’s weiter. Ich freu mich! Ik verheug! Oczekuj

wuhanf6b31440a62ccf05bb24

Kranichpagode 1.Stock

Danach ist Sten wieder dran mit seiner Betrachtung des vierten Tages in Wuhan,

Wuhan, Tag 4: Unser zweites Konzert
Es scheint immer wärmer zu werden in Wuhan, obwohl auch hier nun langsam der Herbst Einzug halten müsste. Aber der morgendliche Blick aus dem Fenster auf den Jangtse und die Stadt verrät schon, dass auch der heutige Sonntag wieder sommerlich heiß werden würde.

Der Weg zum Soundcheck führt durch den Park vor dem Hotel. Hier wird sonnenbeschirmt flaniert und ausgiebig den sonntäglichen „Parkaktivitäten“ gefrönt, die wir schon in Shenyang bestaunt haben: Gymnastik, Kartenspielen, Musizieren, Drachensteigenlassen und vielem mehr.
Vor der Bühne stehen schon jetzt – um 11.30 Uhr – annähernd 300 Menschen, die gespannt und geduldig unseren Soundcheck verfolgen und scheinbar jede noch so banale „Bewegung“ mit Fotoapparaten und Videokameras festhalten. Beim obligatorischen Anspielen der einzelnen Instrumente erntet sogar jeder von uns stürmischen Beifall;) Und während wir „Soundchecken“, laufen im Hintergrund über die riesige LED-Wand Einspielfilmchen zu allen vertretenen Künstlern: Bei uns haben sich lustigerweise neben den Auschnitten aus KLEE-Videos auch einige Sequenzen aus Ralley-Zeiten „eingeschlichen“! Eine nette und ehrenvolle Überraschung!; ) Die Vorzeichen für den heutigen Abend, an dem wir als letzte auftreten werden, stehen also schon mal nicht schlecht. Die Zeit bis dahin verbringen wir – wie könnte es anders sein – mal wieder mit Essen. In unserem neuen kleinen Lieblingsrestaurant, gleich um die Ecke vom Hotel, in einer Straße voller Garküchen und Imbiss-Stände, bestellen wir inzwischen Vertrautes, entdecken aber auch heute wieder ganz neue Köstlichkeiten und sind begeistert von der Qualität und Vielfalt der chinesischen Küche.

Begeistert sind wir auch von dem, was uns am Abend dann an der Bühne „geboten“ wird: ein Menschenmeer, so weit das Auge blickt. Wahnsinn! Dazu eine Atmosphäre, die, trotz der wirklich schier unglaublichen Menge an Personen, ausgelassen und absolut friedlich ist. Es mischen sich Alt und Jung, ohne jede Drängelei, in für uns kaum vorstellbarer Eintracht und Freundlichkeit. Die ganze Szenerie wird so getragen von einer ganz wunderbaren positiven Stimmung. Wir genießen jeden Augenblick. Auch hinter der Bühne im Backstagebereich. Denn auch das Organisations-Team ist einfach nur spitze. Wir fühlen uns wie auf einem großen Familienfest. Unser Auftritt dann gegen 22 Uhr ist mit Worten kaum wiederzugeben. Wenn es keine Fotos gäbe, käme es einem sicher vor, als hätte man nur geträumt: die tausenden Hände, die sich uns entgegenstreckten, die strahlenden Gesichter von ganz vorn am Bühnenrand bis weit hinter den FOH-Turm, wo Oli mit dem Mischpult steht, den Klang, den tausende mitsingende Stimmen bei „Mo li Hua“, unserem chinesischen Lied, machen, den man zwar nicht fotografieren kann, aber unauslöschlich im Ohr behält. Das sind wirklich unvergesslich schöne und bleibende Eindrücke.

Backstage gab es dann später nicht nur unseren schönen Auftritt zu feiern, sondern auch einen weiteren Geburtstag, und zwar den von Francesco von Tele. „Traditionell“ schon mittlerweile ging es dann geschlossen zur „Church Bar“, wo ebenfalls „traditionell“ nun jede Nacht gefeiert, musiziert und gejammt wird. Den Auftakt heute machte unser Pele, als er gegen 2 Uhr den ehemaligen Altarplatz, der nun eine opulent dekorierte Bühne ist, betrat und frisch drauf los spielte: alte Astra-Kid Songs und auch Stücke aus seinem „Pele Caster“ Programm. Begleitet wurde er spontan von Martin Fleischer, dem Kulturattaché des Goethe-Instituts, am Bass. Felix Hoffmeyer von „Drone“ an den Congas und Ralf Brendle am Akkordeon. Eine fürwahr exotische, aber tolle Combi…äh..Combo..; )

Auch Tele ließen sich nicht lumpen, und Francesco gab sich selbst ein nachträgliches Geburtstagsständchen, inzwischen war es nach vier… Wir beschlossen aber, bis Fünf durchzuhalten, denn Elisa und Katharina mussten um 5.30 zum Flughafen und da machte es keinen Sinn , ins Bett zu gehen. Wir wollten sie aber natürlich gebührend verabschieden und so gab es im Morgengrauen vor dem Hotel eine große tränenreiche Verabschiedungszeremonie, wohl wissend, dass wir uns ganz sicher wiedersehen werden, und während die beiden ins Taxi stiegen, fielen wir der Reihe nach erschöpft aber glücklich in unsere Betten.

KLEE wieder in China

KLEE weilen zum zweiten Mal in diesem Jahr in der Volksrepublik China, diesmal in Wuhan.
Wuhan von oben:
Wuhan 114.27328E_30.58114N
KLEE werden dort zusammen mit anderen deutschen Bands auf dem chinesisch-deutschen Festival in Wuhan auftreten. Weitere Bands siehe hier,
Popfestival in Wuhan
Die Deutsch-Chinesische Promenade findet vom 23.-31. Oktober 2009 auf der Jiangtan-Promenade im Wuhaner Stadtteil Hankou statt. Google-Maps

Passend dazu gibt es auf www.kleemusik.de den ersten Tagebucheintrag, diesmal von Sten Servaes:

„Hui…der nächste Tagebucheintrag nach unserer Chinareise kommt – wer hätte das gedacht? – schon wieder aus…China..; ) Ok, das ist natürlich zu großen Teilen der Arbeit am neuen Album geschuldet, die uns auch während der Konzerte im Sommer so auf Trab gehalten hat, dass es dort zur Zeit eine kleine „Tagebuch-Lücke“ gibt, die wir aber ganz bestimmt noch zu schließen versuchen werden…
Nun aber sitz ich in meinem Hotelzimmer in Wuhan, es ist mitten in der Nacht, die Klimaanlage summt und tut ihr Bestes, die immer noch schwül-warmen 29 Grad auf erträgliche Schlaftemperatur herunterzukühlen, und ich möchte kurz berichten wie es dazu kam…

Schon kurz nach unserer ersten, wahnsinnig beeindruckenden Reise nach China bekamen wir einen Anruf von Udo Hoffmann, ob wir nicht auch wieder im Oktober dabei sein möchten/können…
Was für eine Frage! Natürlich möchten wir. Allerdings waren wir auch schon im Studio und haben dann aber gemeinsam entschieden, dass uns eine Woche „Pause“ sicher nicht schaden würde…Und so haben wir am Mittwoch Mittag um eins in Köln alle Aufnahmen am neuen Album ruhen lassen und uns auf den Weg nach Frankfurt zum Flughafen gemacht.

Mit all den tollen Bildern von der letzten Reise im Juni im Kopf, saßen wir schließlich am Gate und warteten auf den Abflug der Maschine gen Peking, der für 17.20 Uhr angesetzt war. Gegen 16.20 wurden wir über Lautsprecher informiert, dass der Flug leider hoffnungslos überbucht sei und nun Freiwillige gesucht würden, die sich – für eine gewisse „Entschädigungssumme“ – auf den nächstmöglichen Flug umbuchen lassen würden. Da sich bis kurz vor Ablfug immer noch nicht genügend Personen gemeldet hatten, beschlossen wir, einer willkürlichen „Teilung“ unserer Gruppe zuvor zu kommen und entschieden uns für bezahlte drei weitere Stunden Wartezeit.

Um 20.15 gingen wir dann endlich an Bord. Und siehe da: vertraute Gesichter! Einige andere deutsche Bands, die beim chinesisch-deutschen Festival in Wuhan spielen werden, waren auch mit im selben Flieger. Die netten Gespräche unterwegs und die allgemein wirklich tolle und gute Laune konnten aber dennoch nicht über die diesmal wirklich endlos scheinenden neun Stunden Flug bis Peking hinweghelfen. Mir gelang es – trotz Übernächtigung – leider nicht, wenigstens für ein, zwei Stunden zu schlafen, so dass die in Peking folgenden fünf Stunden Aufenthalt zur quälenden Tortur wurden. Neben unserer Müdigkeit machte uns auch recht bald die Erkenntnis zu schaffen, dass wir von China aus nun nicht mehr, wie geplant, auch über Twitter und Facebook berichten würden können, denn all diese Portale sind derzeit „nicht erreichbar“…; (

Auf dem Weiterflug nach Wuhan überlegten wir schon, wie wir diese unerfreuliche Situation irgendwie meistern könnten…doch über die Gedanken daran sind wir dann alle der Reihe nach eingeschlafen.

Die Luft in Wuhan war angenehm warm, als wir von unserer Betreuerin Angie empfangen und nach insgesamt 25 Stunden Unterwegssein in den Shuttle-Bus zum „Howard Johnson Pearl Plaza“ gefahren wurden. Verglichen mit den frostigen –2 °C, die wir noch Tage zuvor nachts in Köln erlebt hatten, waren 30° C am Abend schon ein ganz schöner Kontrast. Im wahrsten Sinne; ) Wetter.com sei dank hatten wir auch entsprechende Garderobe dabei.

Das Hotel und alle Organisatoren empfingen uns auf das allerherzlichste und wir beschlossen, uns nach kurzem Check-In und trotz aller Müdigkeit noch das Festival-Gelände und die Bühne, die direkt gegenüber dem Hotel in einem Park am Yangtse steht, anzuschauen. Dort hatten alle Beteiligten gerade die Vorbereitungen für den Eröffnungstag am morgigen Freitag abgeschlossen und – nachdem wir uns alle freudig begrüßt hatten – sind wir noch gemeinsam lecker chinesisch essen gegangen. Wir hatten schon fast vergessen WIE lecker das Essen hier ist!

Beendet haben wir den Abend dann in einer ehemaligen Kirche, die nun eine Bar beherbergt und für die Dauer des Festivals quasi als „Aftershow-Club“ fungiert. Völlig überwältigt von den wieder neuen Bildern und Erlebnissen liefen wir dann die zwei Häuserblocks durch das ehemals „französische Viertel“ zurück zum Hotel, vorbei an verwunschen wirkenden Kolonialbauten, den Garküchen, Spielstuben und kunterbunten Kiosken…
Und wieder verzauberten und begleiteten uns die Gerüche und Farben, die Menschen und die herzliche und unbeschreibliche Atmosphäre bis hinauf in unsere Hotelzimmer.

Ich blicke nun aus dem Fenster im 23. Stock, herunter auf den im nächtlichen Dunst verschwimmenden Yangtse und die riesige, blinkende, bunte Stadt und freue mich auf die nächsten Tage und alles was sie mit sich bringen!“